wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. August 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Anwaltsgerichtshof NRW, Urteil vom 29.05.2015
1 AGH 16/15 -

Anwaltsrobe darf nicht mit Namenszug und Internetadresse des Rechtsanwalts versehen sein

Namenskennzeichnung stellt unzulässige Werbung dar

Ein Rechtsanwalt ist nicht berechtigt vor Gericht eine Robe zu tragen, die mit seinem Namenszug und seiner Internetadresse versehen ist. Denn eine solche Kennzeichnung stellt eine unzulässige Werbung dar, selbst wenn es sich um eine sachliche Werbung handelt. Dies geht aus einer Entscheidung des Anwaltsgerichtshofs Nordrhein-Westfalen hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Rechtsanwalt beabsichtigte im Jahr 2014 seine Anwaltsrobe mit seinem Namenszug und der Internetadresse seiner Kanzlei zu besticken und die Robe vor Gericht zu tragen. Die Schrift sollte sich im rückwärtigen Schulterbereich befinden und so groß sein, dass sie aus einer Entfernung von 8 m noch gut lesbar ist. Der Anwalt sah darin eine ideale Werbung. Die zuständige Rechtsanwaltskammer sah in der beabsichtigten Bestickung jedoch eine unzulässige Werbung und verbat das Vorhaben. Der Anwalt war damit nicht einverstanden. Er verwies darauf, dass in anderen Berufsfeldern, wie etwa bei Fußballern, Ärzten oder Klempnern, die Namenskennung auf der Berufskleidung üblich ist. Nichts anderes dürfe für den Anwaltsberuf gelten. Er erhob daher Klage.

Verbot der Namenskennung auf Anwaltsrobe rechtmäßig

Der Anwaltsgerichtshof Nordrhein-Westfalen entschied gegen den Rechtsanwalt. Die Rechtsanwaltskammer habe zu Recht das Tragen einer mit dem Namenszug und der Internetadresse des Rechtsanwalts versehenen Anwaltsrobe vor Gericht verbieten dürfen. Denn ein solches Vorhaben verstoße gegen § 20 BORA und sei daher berufsrechtlich unzulässig.

Namenskennzeichnung stellt unzulässige Werbung dar

Aus dem Zweck des Robetragens folge unmittelbar, so der Anwaltsgerichtshof, dass die Robe frei von werbenden Zusätzen sein muss. Unerheblich sei in diesem Zusammenhang, dass die Werbung sachlich ist. Der Sinn des Robetragens bestehe darin, dass die Anwälte im Rahmen einer gerichtlichen Verhandlung aus dem Kreis der übrigen Teilnehmer herausgehoben und ihre Stellung als unabhängiges Organ der Rechtspflege sichtbar gemacht werden. Zugleich werde die Übersichtlichkeit der Situation im Verhandlungsraum gefördert und eine Atmosphäre der Ausgeglichenheit und Objektivität geschaffen.

Kein Vorliegen einer bloßen Namenskennung

Der Anwaltsgerichtshof war zudem nicht davon überzeugt, dass lediglich eine bloße Namenskennung vorliegt. Zum einen bestehe dafür im Rahmen einer Gerichtsverhandlung kein Bedürfnis, da es sich um eine Kennzeichnung im Rückenbereich der Robe handelt. Zum anderen komme der Kennzeichnung ein werbender Charakter zu.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.07.2015
Quelle: Anwaltsgerichtshof Nordrhein-Westfalen, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Berufsrecht der Anwälte

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 21338 Dokument-Nr. 21338

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21338

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Dietlinde Eder-Lehfeldt schrieb am 23.07.2015

Die Angabe der Internetanschrift ist ja vielleicht übertrieben, aber die Angabe des Anwaltsnamens - gerade wenn es sich um eine Großkanzlei handelt oder ein Vertretungsanwalt geschickt wird - fände ich sehr begrüßenswert: Dann wüsste man, wer zur Not in die Haftung genommen werden kann und muss.

closius schrieb am 23.07.2015

" Der Sinn des Robetragens bestehe darin, dass die Anwälte im Rahmen einer gerichtlichen Verhandlung aus dem Kreis der übrigen Teilnehmer herausgehoben und ihre Stellung als unabhängiges Organ der Rechtspflege sichtbar gemacht werden. Zugleich werde die Übersichtlichkeit der Situation im Verhandlungsraum gefördert und eine Atmosphäre der Ausgeglichenheit und Objektivität geschaffen."

Also die übliche Kasperei ....

Werbung

Drucken


Werbung