wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 21. August 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Berlin-Schöneberg, Urteil vom 26.08.2015
104 C 85/15 -

Ausfall des Fahrstuhls rechtfertigt für Dachgeschossmieter Mietminderung von 14 %

Kein Recht zur Mietminderung wegen geringer Undichtigkeit der Fenster, handtellergroßem Wasserfleck in Küche sowie dauerhafter Flurbeleuchtung

Der Mieter einer Dachgeschosswohnung kann seine Miete um 14 % mindern, wenn der Fahrstuhl nicht in Betrieb ist. Ein Recht zur Mietminderung besteht aber nicht bei einer nur geringen Undichtigkeit der Fenster, einem handtellergroßen Wasserflecks in der Küche sowie dauerhafter Flurbeleuchtung. Dies hat das Amtsgericht Berlin-Schöneberg entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall minderte der Mieter einer Dachgeschosswohnung seine Miete wegen mehrerer behaupteter Mängel. Da die Vermieterin das Minderungsrecht nicht anerkannte, kam der Fall vor Gericht.

Ausfall des Fahrstuhls rechtfertigt Mietminderung von 14 %

Nach Ansicht des Amtsgerichts Berlin-Schöneberg habe der Ausfall des Fahrstuhls eine Mietminderung von 14 % gerechtfertigt. Die Schwerbehinderung des Mieters habe bei der Höhe des Minderungsbetrags keine Rolle gespielt. Denn die Minderungsquote bemesse sich nach der objektiven Beeinträchtigung des vertraglich geschuldeten Wohngebrauchs. Individuelle Besonderheiten seien weder zu Gunsten noch zu Lasten des Mieters zu berücksichtigten.

Kein Minderungsrecht aufgrund undichter Fenster

Die Undichtigkeit der Fenster im Wohnzimmer und der Küche und das dadurch bedingte Auftreten von Zugluft habe nach Auffassung des Amtsgerichts kein Minderungsrecht begründet. Es sei nämlich nicht ersichtlich gewesen, dass der Mieter luftdicht verschließende Fenster habe erwarten dürfen. Es sei bekannt, dass Holzfensterrahmen aufgrund des Materials und ihrer Konstruktion nicht luftdicht verschließen. Nicht jede suboptimale Gegebenheit stelle einen Mietmangel dar. Der Mieter hätte eine Undichtigkeit vortragen müssen, die erheblich über die zu erwartende Undichtigkeit hinausgegangen sei. Dem sei er aber nicht nachgekommen.

Kein Minderungsrecht wegen handtellergroßem Wasserfleck in Küche

Zudem habe der handtellergroße Wasserfleck in der Küche keine Mietminderung gerechtfertigt, so das Amtsgericht. Denn dabei habe es sich um eine bloße optische Beeinträchtigung gehandelt. Eine solche könne nur dann eine Mietminderung rechtfertigen, wenn sie aufgrund ihrer Ausmaße und des dadurch beeinträchtigten Repräsentationswertes der betroffenen Räume besonders ins Gewicht falle. So habe der Fall hier hingegen nicht gelegen. Die Küche diene regelmäßig nicht repräsentativen Zwecken. Daher sei die optische Beeinträchtigung durch einen hellen Fleck von der Größe eines Handtellers als geringfügig und unerheblich anzusehen.

Kein Minderungsrecht aufgrund dauerhafter Flurbeleuchtung

Schließlich sei der Mieter nicht aufgrund der 24 Stunden am Tag eingeschalteten Flurbeleuchtung im ersten Obergeschoss zu einer Mietminderung berechtigt gewesen. Denn damit seien keine nachteiligen Auswirkungen auf den Wohngebrauch verbunden gewesen. Unter Umständen habe dem Mieter im Rahmen der Betriebskostenabrechnung der Einwand der Unwirtschaftlichkeit zugestanden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.06.2016
Quelle: Amtsgericht Berlin-Schöneberg, ra-online (zt/GE 2016, 594/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2016, Seite: 594
GE 2016, 594

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 22730 Dokument-Nr. 22730

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22730

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung