wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. März 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4.3/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Karlsruhe, Beschluss vom 01.06.2004
1 Ss 46/04 -

Keine zwangsläufige Strafbarkeit der Äußerung "Sie können mich mal..." als Beleidigung

Mehrdeutigkeit der Redewendung

Die Redewendung "Sie können mich mal…" ist mehrdeutig. Daher stellt eine solche Äußerung nicht zwangsläufig eine strafbare Beleidigung (§ 185 StGB) dar. Vielmehr kommt es auf die konkrete Situation an. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall musste sich das Oberlandesgericht Karlsruhe damit befassen, ob die Äußerung "Wissen Sie was, Sie können mich mal…" gegenüber einer Gemeindevollzugsbeamtin eine strafbare Beleidigung darstellte. Das Landgericht Karlsruhe bejahte dies und verurteilte den sich Äußernden zu einer Geldstrafe von 540 €.

Zweifelsfreie Kundgabe der Missachtung lag nicht vor

Das Oberlandesgericht Karlsruhe entschied, dass die Erwägungen des Landgerichts eine Verurteilung wegen Beleidigung gemäß § 185 StGB nicht tragen konnten. Es führte dazu aus, dass eine strafbare Beleidigung vorliege, wenn eine Äußerung eine Kundgabe der Missachtung oder Nichtachtung enthält. Eine derartige Kundgabe der Missachtung habe das Gericht jedoch nicht zweifelsfrei feststellen können.

Mehrdeutigkeit der Äußerung

Die Äußerung habe für sich genommen nach Auffassung des Oberlandesgerichts keinen negativen Bedeutungsinhalt enthalten. Sie sei vielmehr mehrdeutig gewesen. So sei die Formulierung "Sie können mich mal…" etwa im Sinne des Zusatzes "… gern haben" verbreitet. Zudem komme der Äußerung der Bedeutungsinhalt "Lass mich zufrieden! Lass mich in Ruhe" zu. Selbst die Äußerung "Du kannst mich mal … kreuzweise" könne einen nicht strafrechtlich relevanten Inhalt im Sinne von "Ohne mich! Da mache ich nicht mit! Lass mich zufrieden" haben. Daher sei die Verbindung mit einem herabwürdigenden Zusatz und das Verständnis eines Dritten in der konkreten Situation maßgeblich.

Aufhebung des Landgerichtsurteils

Da sich das Landgericht Karlsruhe nach Ansicht des Oberlandesgerichts nicht hinreichend damit auseinandergesetzt hatte, wie die Äußerung des Angeklagten in der konkreten Situation zu verstehen war und es seine Bewertung nicht von anderen denkbaren Auslegungsinhalten abgegrenzt hat, hob es das Urteil des Landgerichts auf und wies die Sache zur Neuentscheidung zurück.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.11.2013
Quelle: Oberlandesgericht Karslruhe, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Karlsruhe, Urteil vom 02.12.2003
Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2005, Seite: 139
NJW-Spezial 2005, 139
 | Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ)
Jahrgang: 2005, Seite: 158
NStZ 2005, 158
 | Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ)
Jahrgang: 2006, Seite: 345
NStZ 2006, 345
 | Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2004, Seite: 482
NZV 2004, 482
 | Verkehrsrechts-Sammlung (VRS), Band: 107, Seite: 102 VRS 107, 102 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2004, Seite: 429
zfs 2004, 429

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17205 Dokument-Nr. 17205

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss17205

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung