wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 28. Januar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Dortmund, Urteil vom 30.11.2017
12 O 40/17 -

Wolfton bei einer Violine steht Eignung zur gewöhnlichen Verwendung nicht entgegen

Kein Rücktrittsrecht wegen fehlenden Sachmangels nach § 434 BGB

Soweit keine konkrete Beschaffenheit vereinbart wurde, stellt der Wolfton bei einer Violine keinen Sachmangel im Sinne von § 434 BGB dar. Denn ein Wolfton steht der gewöhnlichen Verwendung einer Violine nicht entgegen. Denn solche Töne sind üblich. Dies hat das Landgericht Dortmund entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Oktober 2015 kaufte eine Mutter für ihre 11-jährige Tochter eine Curt-Jung-Geige, Violine No. 97, zum Preis von 10.000 Euro. Die Käuferin war Violinisten und spielte als Orchestermusikerin in verschiedenen Orchestern. Mit der Violine sollte die musisch begabte Tochter spielen. Vor dem Kauf wurde die Violine von der Käuferin getestet, wobei keine Beanstandungen auftraten. Einige Zeit später verlangte die Käuferin aber die Rückabwicklung des Kaufvertrags mit der Begründung, dass die Violine einen Wolfton auf dem Ton "H" der G-Saite aufweise, der sich in einem stotternden Bullern äußere und die Violine daher mangelhaft sei. Da der Verkäufer dies anders sah, erhob die Käuferin Klage auf Rückzahlung des Kaufpreises.

Kein Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises

Das Landgericht Dortmund entschied gegen die Klägerin. Ihr stehe kein Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises zu, da ein zum Rücktritt vom Kaufvertrag rechtfertigender Mangel an der Violine nicht vorgelegen habe.

Wolfton bei Violine kein Sachmangel

Der Wolfton begründe nach Ansicht des Landgerichts keinen Sachmangel im Sinne des § 434 BGB. Die Parteien haben keine konkrete Beschaffenheit der Violine vereinbart. Daher sei maßgeblich, ob sich die Geige für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet. Der Kauf des Instruments erfolgte zum Zwecke der künftigen Nutzung der musisch begabten Tochter der Klägerin. Für diesen Zweck sei die Geige nach Ausführungen eines Sachverständigen geeignet. Seiner Auffassung nach eigne sich die Violine für die gewöhnliche Verwendung. Wolftöne können bei neuen und alten Instrumenten und bei einfachen und sehr teuren Geigen auftreten und seien daher üblich.

Grob fahrlässige Unkenntnis von Mangel

Selbst wenn im Wolfton ein Sachmangel zu sehen sei, so das Landgericht, wäre die Klägerin von ihrem Rückzahlungsanspruch ausgeschlossen. Es sei von einer grob fahrlässigen Unkenntnis auszugehen. Denn wenn ihr trotz eigener Fachkunde beim Bespielen der Geige zu Testzwecken der Wolfton verborgen geblieben wäre, so könne dies nur auf eine mangelnde Sorgfalt bei der Prüfung des Instruments zurückzuführen sein. Sollte der Wolfton beim Testen kaum bemerkbar gewesen sein, so wäre er nicht als Mangel zu qualifizieren gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.12.2019
Quelle: Landgericht Dortmund, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Kaufrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2018, Seite: 440
NJW-RR 2018, 440

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 28176 Dokument-Nr. 28176

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil28176

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung