wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 14.06.2006
18 Sa 2183/05 -

Fristlose Kündigung wegen Manipulation am Fahrzeug eines Kollegen gerechtfertigt

Vorsätzliche Manipulationen am Bremssystem eines betrieblichen Transportfahrzeugs, welches von einem anderen Arbeitnehmer bedient wird, sind an sich geeignet, einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung im Sinne des § 626 Abs. 1 BGB darzustellen.

Der 51 Jahre alte Kläger, der verheiratet und sieben Kindern gegenüber zum Unterhalt verpflichtet ist, war bei der beklagten Arbeitgeberin, die ihren Sitz in Hamm hat, seit dem Jahre 1989 als gewerblicher Mitarbeiter, zuletzt als Kranfahrer für das Röhrenwerk der Beklagten in deren Betrieb in Bielefeld tätig.

Am 25.02.2005 manipulierte er die Bremse des von einem anderen Mitarbeiter geführten Transportfahrzeugs in dessen Abwesenheit. Er band das Lenkrad mit einem Bindfaden fest und manipulierte die Bremse mit drei Kabelbändern so, dass die Bremswirkung jedenfalls stark beeinträchtigt wurde. Zusätzlich legte er ein Kantholz auf den zu dem Zeitpunkt noch leeren Transportwagen. Als der andere Mitarbeiter zu seinem Fahrzeug kam, bemerkte er die Manipulation am Lenkrad und auch das Kantholz auf der Ladefläche, nicht jedoch die Manipulation der Bremse. Da er sofort den Kläger verdächtigte, versuchte er, die Situation in einem Gespräch mit diesem zu klären. Der Kläger räumte sodann ein, das Kantholz auf die Ladefläche gelegt und auch die Lenkung manipuliert zu haben; auf die manipulierten Bremsen wies er den Kollegen allerdings nicht hin. Als der Kollege sodann seine Arbeit mit dem Transportfahrzeug aufnahm, bemerkte er beim Anbremsen, dass das Bremspedal blockierte und so gut wie keine Bremswirkung zu erzielen war.

Mit Schreiben vom 07.03.2005 kündigte die beklagte Arbeitgeberin das mit dem Kläger begründete Arbeitsverhältnis sodann außerordentlich fristlos, hilfsweise ordentlich fristgerecht zum 30.09.2005. Der Kläger hat sich gegen diese Kündigung mit einer Kündigungsschutzklage zur Wehr gesetzt und geltend gemacht, er sei von dem Arbeitskollegen so provoziert worden, dass er mit dem Feststellen der Bremsen das Fortfahren des Kollegen habe verhindern wollen. Der Arbeitskollege habe mit dem Transportfahrzeug Rohre transportiert und sei seit einigen Tagen fortlaufend mit diesen Rohren über seinen Kopf hinweggefahren, es sei Öl von den Rohren auf ihn herabgetropft. Er, der Kläger, habe Angst gehabt, die Rohre könnten ihm auf den Kopf fallen.

Das Arbeitsgericht hat die Klage abgewiesen. Die Berufung des Klägers blieb ebenfalls erfolglos.

Vorinstanz

Arbeitsgericht Bielefeld, Urteil vom 27.10.2005 - 1 Ca 931/05 -

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.09.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 07/06 des LAG Hamm vom 06.09.2006

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3023 Dokument-Nr. 3023

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3023

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung