wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werbung

Werde Fan von kostenlose-urteile.de

Werden Sie Fan von kostenlose-urteile.de auf facebook!

Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 24. Juli 2014

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




kostenlos aktuelle Urteile per E-Mail

Newsletter-Abonnieren
Besuchen Sie kostenlose-urteile.de direkt bei Google+ ...kostenlose-urteile.de

Anzeige

RA Oliver Matzek, Hamburg(beschäftigt sich mit: Mietrecht, Franchiserecht und Reiserecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Oliver Matzek
RA Till Richter, Erlangen(besitzt u.a. folgende Qualifikationen: Fachanwalt für Sozialrecht und beschäftigt sich mit: Immobilienrecht, Steuerrecht, Familienrecht, Erbrecht und Sozialrecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Till Richter
RA Christian Grema, Bruchsal(beschäftigt sich mit: Familienrecht, Vertragsrecht, Computer- und Internetrecht, Internationales Privatrecht und Wettbewerbsrecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Christian Grema
RA Dr. Thomas Scherer, Kaiserslautern(beschäftigt sich mit: Arbeitsrecht und Familienrecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Dr. Thomas Scherer
RA Max-Heiner Berf, Frechen(beschäftigt sich mit: Arbeitsrecht, Verkehrs-
recht, Vertragsrecht, Strafrecht, Bußgeld-
sachen und Internet-
recht
) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Max-Heiner Berf

0/0/5(0)Zu diesem Urteil ist bisher kein Kommentar geschrieben worden!0
 
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Gießen, Urteil vom 21.06.2010
21 K 51/09.GI.B -

Kussversuch eines Therapeuten kann nicht als verhaltenstherapeutisches Konfrontationsverfahren angesehen werden

Psychotherapeut wegen Verstoß gegen das Verbot sexueller Kontakte zu Patienten verurteilt

Das beim Gießener Verwaltungsgericht angesiedelte Berufsgericht für Heilberufe hat einen 75 jährigen Psychologen wegen Verstoßes gegen seine Berufspflichten zu einer Geldbuße in Höhe von 3.500,- € verurteilt und ihm ein Verweis erteilt.

Vor ca. zweieinhalb Jahren hatte der in eigener Praxis in Hessen als Psychotherapeut mit Kassenzulassung niedergelasse Therapeut einer Patientin, die nach mehreren Vorgesprächen zu ihrer zweiten Therapiestunde erschien, auf deren Klingeln geöffnet, sie beim Händegeben zur Begrüßung an sich gezogen und versucht, sie auf den Mund zu küssen. Die Patientin drehte den Kopf zur Seite, sodass der Kuss auf ihre Wange traf. Daraufhin äußerte der Beschuldigte: "Bravo, schnelle Reaktion". Die Patientin beschimpfte daraufhin den Beschuldigten und erklärte, er verhalte sich genauso wie ihr Vater, er bringe alles durcheinander. Das dürfe ein Therapeut mit seiner Patientin nicht leisten, es gebe Regeln, die nicht überschritten werden dürften.

Patientin erstattet Anzeige bei der Psychotherapeutenammer

Der Beschuldigte versuchte, sein Verhalten als therapeutisch sinnvolle Handlung darzustellen. Die Patientin brach in der Folgezeit die Behandlung ab. Sie litt unter verstärkten Angstzuständen, Schlafstörungen und Alpträumen, musste Antidepressiva und starke Schlafmittel einnehmen und erstattete schließlich eine schriftliche Anzeige bei der Psychotherapeutenammer in Wiesbaden wegen sexueller Belästigung.

Sexuelle Kontakte zu Patientinnen und Patienten unzulässig

Werbung

Das Gericht sah in dem Verhalten des Beschuldigten einen Verstoß gegen seine Berufspflichten als psychologischer Psychotherapeut aus § 22 Heilberufsgesetz. Zu der danach gebotenen gewissenhaften Berufsausübung gehöre insbesondere die Einhaltung der Regelungen zur Berufsausübung in der einschlägigen Berufsordnung der Landeskammer für Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Hessen. Dort ist im Rahmen des Gebots "abstinenten Verhaltens" geregelt, dass sexuelle Kontakte zu Patientinnen und Patienten unzulässig sind.

"Es bedarf keiner näheren Ausführungen dazu, dass ein Kuss auf den Mund unter dem Begriff "sexuelle Kontakte zu Patientinnen und Patienten" im Sinne des § 13 Abs. 3 Berufsordnung zu subsumieren ist. Dies gilt auch für den entsprechenden Versuch, dabei ist die äußere Handlung in der Art und Form wie die Patientin oder Patient sie wahrzunehmen in der Lage ist, ausschlaggebend. Mithin kommt es auf die subjektive Vorstellung des Therapeuten im Interesse der Rechtsicherheit und Rechtsklarheit nicht an."

Therapieschritte müssen mit Patienten genau besprochen werden

Das Gericht führte weiter aus, es könne dahinstehen, ob das Vorbringen des Beschuldigten, der Kussversuch habe einen therapeutischen Hintergrund, eine Schutzbehauptung darstelle. Selbst wenn man nämlich unterstellte, er habe tatsächlich mit dem Kussversuch ein verhaltenstherapeutisches Konfrontationsverfahren anwenden wollen, könnte dies den tatbestandsmäßig vorliegenden Verstoß gegen die Berufsordnung nicht rechtfertigen. Für die Durchführung konfrontativer Techniken seien von der Wissenschaft allgemein akzeptierte Standards entwickelt worden, welche der Beschuldigte vorliegend verletzt hätte. Dazu zählt insbesondere die Forderung, dass alle Schritte mit dem Patienten oder der Patientin genau besprochen und von diesen gebilligt werden müssen. Dies sei hier eindeutig nicht der Fall gewesen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.07.2010
Quelle: Verwaltungsgericht Gießen/ra-online

Dokument-Nr.: 10025 Dokument-Nr. 10025

Zu diesem Urteil ist bisher kein Kommentar geschrieben worden!0
 
Aktuelle Urteile aus dem Arztrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Berufsvergehen | Geldbuße | sexuelle Belästigung | Therapeut

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10025

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Bewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

Urteile zu verschiedenen Rechtsgebieten
Urteile zu verschiedenen Gerichten
Fundstellen in juristischen Zeitschriften

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.