wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 13. Dezember 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1.6/0/5(107)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Beschluss vom 28.09.1989
5 Ss OWi 316/89 - (OWi) 143/89 I -

Taxifahrer muss Fahrgäste zum wenige hundert Meter entfernten Flughafenparkplatz fahren

Weigerung begründet Verstoß gegen Beförderungspflicht und rechtfertigt Verhängung einer Geldbuße

Ein Taxifahrer muss auch solche Fahrgäste befördern, die nur zum wenige hundert Meter entfernten Flughafenplatz wollen. Weigert sich der Taxifahrer, so verstößt er gegen seine Beförderungspflicht und begeht eine Ordnungswidrigkeit. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall wollte sich eine Familie im Oktober 1988 nach Ankunft am Flughafen zum wenige hundert Meter entfernten Flughafenparkplatz mit einem Taxi befördern lassen. Sie gingen zum Taxistand und begaben sich zum ersten in der Taxischlange wartenden Taxi. Der Taxifahrer lud die Koffer in den Kofferraum ein. Als er erfuhr, dass die Familie zum nur wenige hunderte Meter entfernten Flughafenparkplatz wollte, lehnte er die Fahrt mit dem Hinweis, dass sich eine solche kurze Stecke für ihn nicht lohne, ab. Der Taxifahrer lud daraufhin die Koffer wieder aus. Da die Wartezeiten für Taxifahrer sind am Flughafen Düsseldorf häufig sehr lang, si dass Kurzstreckenaufträge im Allgemeinen sehr unbeliebt unter den Taxifahrern sind. Nachdem die Familie vom ersten Taxifahrer nicht mitgenommen worden war, versuchte sie ihr Glück beim zweiten Taxifahrer. Auch dieser lehnte die Beförderung als nicht lohnend ab. Nachdem eine Person aus der Familie den Taxifahrer auf seine Beförderungspflicht hinwies, bezeichnete der Taxifahrer die Person als "Würstchen".

Die Familie erstattete Anzeige. Aufgrund dessen wurde der Taxifahrer vom Amtsgericht Düsseldorf wegen vorsätzlichen Verstoß gegen die Beförderungspflicht zu einer Geldbuße von 250 DM verurteilt. Gegen diese Entscheidung wandte sich der Taxifahrer mit einer Rechtsbeschwerde.

Vorliegen eines vorsätzlichen Verstoßes gegen Beförderungspflicht

Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Rechtsbeschwerde des Taxifahrers zurück. Der Taxifahrer habe gegen seine Beförderungspflicht vorsätzlich verstoßen. Die fehlende Lukrativität des Fahrauftrags habe keinen gesetzlichen Grund zur Ablehnung der Beförderung dargestellt.

Taxifahrer unterliegt einem Kontrahierungszwang

Aus §§ 22, 24 Abs. 4 PBerfG folge, dass ein Taxifahrer jeden Antrag auf einen Beförderungsvertrag annehmen muss. Der Taxifahrer unterliege einem Kontrahierungszwang, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen gegeben seien. Die Beförderungspflicht sei die Regel. Die Berechtigung zur Ablehnung stelle hingegen die Ausnahme dar. Daher verstoße ein Taxifahrer gegen seine Pflicht zur Beförderung, wenn er einen Beförderungsauftrag ablehnt, obwohl gesetzliche Gründe dafür nicht vorliegen. Eine Beförderung dürfe ein Taxifahrer z.B. dann ablehnen, wenn die zu befördernde Person eine Gefahr für die Sicherheit und Ordnung des Betriebs oder für die Fahrgäste darstellt. Hierfür habe es im Fall aber keine Anhaltspunkte gegeben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.12.2014
Quelle: Oberlandesgericht Düsseldorf, ra-online (vt/pt)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 10.05.1989
Aktuelle Urteile aus dem Ordnungswidrigkeitenrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 19125 Dokument-Nr. 19125

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss19125

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1.6 (max. 5)  -  107 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Konradowski schrieb am 04.12.2014

Was soll so eine alte Kamelle? Haben Sie nichts Aktuelleres?Schade.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung