wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 23. Juni 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Urteil vom 19.06.2015
5 U 7/14 -

Unzulässige Briefwerbung aufgrund vorgetäuschter besonderer Dringlichkeit und Wichtigkeit

Nichterkennbarkeit als Werbesendung begründet Wettbewerbsverstoß gemäß § 7 Abs. 1 UWG

Eine Briefwerbung ist als unzumutbare Belästigung im Sinne von § 7 Abs. 1 UWG unzulässig, wenn sich auf dem Briefumschlag Angaben befinden, die eine besondere Dringlichkeit und Wichtigkeit vortäuschen und somit den Charakter der Post als Werbesendung verschleiern. Dies geht aus einer Entscheidung des Kammergerichts Berlin hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein niederländisches Unternehmen, welches sich auf den Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln und Arzneimitteln spezialisiert hatte, verschickte im Mai 2013 nach Berlin eine Werbebroschüre in einem Briefumschlag. Da der Umschlag Angaben enthielt, wie "Zustellungs-Hinweis…Vertraulicher Inhalt", "Nur vom Empfänger persönlich zu öffnen!" und "Eilige Terminsache!", war ein Wettbewerbsverband der Ansicht, dass die Werbesendung unzulässig sei. Denn der Empfänger sei über den werbenden Charakter des Schreibens getäuscht worden. Der Wettbewerbsverband beantragte daher im Eilverfahren die Untersagung der Werbung. Diesem Antrag gab das Landgericht Berlin statt. Dagegen richtete sich die Berufung des niederländischen Unternehmens.

Vorliegen einer unzumutbaren Belästigung durch Briefwerbung

Das Kammergericht Berlin bestätigte die Entscheidung des Landgerichts und wies daher die Berufung des niederländischen Unternehmens zurück. Zwar sei Briefwerbung grundsätzlich erlaubt. Zudem müsse das Werbeschreiben nicht bereits auf dem Briefumschlag als Werbung erkennbar sein, wenn der Werbecharakter nach dem Öffnen des Briefs sofort und unmissverständlich erkennbar sei. Die Unzulässigkeit der Briefwerbung als unzumutbare Belästigung im Sinne von § 7 Abs. 1 UWG habe sich aber aus den Angaben auf dem Briefumschlag ergeben.

Vortäuschung einer besonderen Dringlichkeit und Wichtigkeit

Die auf dem Briefumschlag vorhandenen Angaben seien nach Ansicht des Kammgerichts falsch, da die an eine Vielzahl von Adressaten gerichtete Werbesendung keinen "vertraulichen Inhalt" gehabt habe und deshalb auch nicht "nur vom Empfänger persönlich zu öffnen!" gewesen sei. Zudem habe die Werbesendung mangels Ablauf einer Frist keine "eilige Terminsache!" dargestellt. Durch die Angaben sei ein besonderer, nicht bestehender Zeitdruck und die Vorstellung einer nicht gegebenen besonderen Wichtigkeit des Inhalts der Sendung erzeugt worden. Darüber hinaus habe die bei den Angaben verwendete hellrote Hintergrundfarbe eine besondere Wichtigkeit und Termingebundenheit unterstrichen.

Fehlende Erkennbarkeit als Werbesendung

Ferner sei die Werbesendung mangels Firmenangabe der Absenderin kaum zu erkennen gewesen, so das Kammergericht. Der vorhandene Hinweis "TNT Post INFO" habe von der geläufigen Wendung "Infopost" abgewichen und sei auch nicht so eindeutig, wie etwa die Angabe "Werbesendung".

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.09.2016
Quelle: Kammergericht Berlin, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Berlin, Urteil vom 05.12.2013
    [Aktenzeichen: 91 O 83/13]
Aktuelle Urteile aus dem Verbraucherrecht | Wettbewerbsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23187 Dokument-Nr. 23187

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23187

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung