wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 28. Mai 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Gerichtsbescheid vom 23.08.2012
13 K 13287/10 -

Kosten für den Winterdienst können als haushaltsnahe Dienstleistung in der Einkommen­steuer­erklärung berücksichtigt werden

Auch Kosten des Winterdienstes auf öffentlichem Gelände absetzbar

Führt der Winter­dienst­pflichtige die Schneeräumung sowohl auf einem Privatgelände als auch auf öffentlichem Gelände durch, so kann er die dadurch entstandenen Kosten von der Steuer absetzen. Eine Berücksichtigung der Aufwendungen nur für das Privatgelände findet nicht statt. Dies hat das Finanzgericht Berlin-Brandenburg entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall begehrten die Kläger die Berücksichtigung von Kosten im Rahmen der Einkommensteuer, die ihnen durch die Winterdienstpflicht entstanden sind. Der Winterdienst fand nicht nur auf ihrem Privatgelände statt. Die Kläger waren auch dazu verpflichtet, die öffentlichen Gehwege zu räumen und zu bestreuen. Das beklagte Finanzamt lehnte eine Berücksichtigung der Aufwendungen für die Schneebeseitigung auf öffentlichem Gelände ab. Sie war der Meinung, dass keine haushaltsnahe Dienstleistung im Sinne von § 35 a Abs. 2 Satz 1 EStG vorgelegen habe. Die Kläger waren anderer Ansicht und erhoben nach erfolglosem Einspruch Klage gegen den Einkommensteuerbescheid.

Einkommensteuerbescheid war rechtswidrig

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg entschied zu Gunsten der Kläger. Der angegriffene Einkommensteuerbescheid sei rechtswidrig. Die Kläger haben einen Anspruch auf Berücksichtigung der Kosten für die Schneebeseitigung als Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen gemäß § 35 a Abs. 2 Satz 1 EStG. Denn die Dienstleistungen des Winterdienstes seien im Haushalt der Kläger erbracht worden.

Aufwendungen für Dienstleistungen nicht nur für Privatgelände begünstigt

Das Finanzgericht folgte nicht der Auffassung des Beklagten (Finanzamt), wonach bei Dienstleistungen, die sowohl auf öffentlichem Gelände als auch auf Privatgelände durchgeführt werden, nur Aufwendungen für Dienstleistungen auf dem Privatgelände begünstigt werden. Dies gelte auch dann, wenn eine Verpflichtung zur Schneeräumung von öffentlichen Bürgersteigen bestehe.

Urteil des Bundesfinanzhofs zum Begriff "zur Wohnung gehörender Grund und Boden" unbeachtlich

Eine Beschränkung der Berücksichtigung auf die Grundstücksfläche könne nicht aufgrund des Urteils des Bundesfinanzhofs (Urt. v. 20.08.1997 - X R 127/94) erfolgen. Denn dies habe einen anderen Fall betroffen. In dem Urteil entschied der BFH zum Begriff "zur Wohnung gehörender Grund und Boden", dass grundsätzlich nur das Grundstück, auf dem sich die Wohnung befinde, zur Wohnung gehöre. In dem vorliegenden Fall sei es aber auf ein anderes Tatbestandmerkmal angekommen. Hier sei es auf den Begriff "haushaltsnahe Dienstleistungen" angekommen. Das Urteil des BFH stehe der hier gefundenen Lösung somit nicht entgegen.

Revision eingelegt

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, weil das Finanzamt bei seiner Auffassung bleibt und Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt hat (Az. VI R 55/12).

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.11.2012
Quelle: Finanzgericht Berlin-Brandenburg, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 14726 Dokument-Nr. 14726

Nachinstanz:
  • Bundesfinanzhof, laufendes Verfahren
    [Aktenzeichen: VI R 55/12]

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Steuerrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Deutsches Steuerrecht (DStRE)
Jahrgang: 2013, Seite: 403
DStRE 2013, 403

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung14726

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung