wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 31. August 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Neukölln, Urteil vom 28.04.2010
16 C 348/09 -

Winterdienstvertrag ist ein Geschäftsbesorgungsvertrag

Leistung einer Tätigkeit steht im Vordergrund

Wird ein Vertrag zur Leistung der Winterpflicht geschlossen, so handelt es sich dabei um einen Geschäftsbesorgungsvertrag auf dem die Regelung des Dienstvertrages Anwendung findet. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichtes Neukölln hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall schlossen die Parteien einen Vertrag, nachdem sich die Klägerin verpflichtete für ein Grundstück gemäß dem Straßenreinigungsgesetz des Landes Berlin (StrReinG) die Schnee- und Glättebekämpfung durchzuführen. Als Gegenleistung wurde eine Pauschalvergütung vereinbart. Im Folgenden kam es zum Streit wegen einer nicht bezahlten Rate.

Dienstvertragliche Regelungen waren anzuwenden

Das Amtsgericht Neukölln entschied, dass es sich bei dem zwischen den Parteien geschlossenen Vertrag um einen Geschäftsbesorgungsvertrag handelte, auf dem die Regelungen des Dienstvertrages entsprechend anzuwenden waren. Zwar sprach die Vereinbarung eines Pauschalbetrages und die soziale Unabhängigkeit der Klägerin für einen Werkvertrag. Jedoch waren dies lediglich Indizien, denn auch bei einem Dienstvertrag kann eine Pauschalvergütung vereinbart werden und der Dienstverpflichtete kann sozial unabhängig von seinem Dienstherrn sein. Ausschlaggebend war, dass hier kein Erfolg geschuldet war, sondern eine Tätigkeit.

Vertraglich zu erbringende Leistung war eine Tätigkeit

Nach Auffassung des Amtsgerichts stand nicht allein das Schneeräumen und Streuen im Vordergrund, sondern die Serviceleistung der Übernahme des Winterdienstes. Es gehörte neben der Verpflichtung zum Schneeräumen und Streuen insbesondere zur Aufgabe der Klägerin, jeden Tag das Wetter und den Niederschlag zu beobachten, um gegebenfalls tätig zu werden. Es ging damit um eine kontinuierliche zu erbringende Leistung und nicht nur um einzelne Erfolge.

Dies ergab sich auch aus § 3 StrReinG, der zur vertraglichen Grundlage gemacht wurde. Dort ist geregelt, wie der Winterdienst durchzuführen ist. So wird nach dem Wortlaut des § 3 Abs. 1 Satz 1 StrReinG eindeutig eine Tätigkeit beschrieben und nicht ein Erfolg. Diese Winterdienstpflicht sollte nach dem Willen der Parteien die Klägerin für die Beklagte wahrnehmen. Wahrnehmen sollte die Klägerin somit nach Ansicht des Amtsgerichts eine Tätigkeit nach dem Straßenreinigungsgesetz und keinen Erfolg.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.12.2012
Quelle: Amtsgericht Neukölln, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 14321 Dokument-Nr. 14321

Aktuelle Urteile aus dem Vertragsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2010, Seite: 987
GE 2010, 987

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14321

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung