wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Mai 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Auerbach, Urteil vom 31.05.2002
3 C 883/01 -

Sauerbraten-Fall: Zur Beweislast­verteilung bei der Frage der Schmackhaftigkeit eines in einem Restaurant servierten Sauerbratens

Streit um angeblich nicht schmeckenden Sauerbraten

Weigert sich ein Gast eine Speise zu bezahlen (hier: Sauerbraten), muss der Wirt beweisen, dass die Speise ordnungs- und vertragsgemäß zubereitet und dargereicht wurde. Nur dann kann er seinen Anspruch auf Bezahlung gerichtlich durchsetzen. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Auerbach hervor.

Im zugrunde liegenden Fall besuchte der spätere Beklagte mit weiteren Gästen die Speisegaststätte der Klägerin. Dort bestellte er für seine Gäste und sich Speisen und Getränke; u. a. für sich einen Sauerbraten mit Rotkraut und Klößen für 13,80 DM. Nach dem Servieren des Hauptgerichts brachte der Beklagte gegenüber der Serviererin zum Ausdruck, dass er mit dem Sauerbraten und dem Kraut nicht einverstanden sei. Die gereichten Klöße beanstandete er nicht. Er verzehrte weder den Sauerbraten noch die Beilagen. Nach seiner Ansicht war die Soße des Sauerbratens vom Geschmack her tatsächlich eine Schweinebratensoße, die im Gegensatz zu einer Sauerbratensoße einen mehligen und eher faden Geschmack gehabt habe. Das Rotkraut sei zerkocht und blass gewesen. Anschließend bezahlte er die Rechnung von 98,50 DM lediglich in Höhe von 85,- DM.

Streit um 13,80 DM

Die Klägerin verklagte den Beklagten auf Bezahlung des Sauerbratens vor dem Amtsgericht Auerbach.

Streitwert ist nur gering

Das Gericht wies zunächst darauf hin, dass der Streitwert der Klage sehr gering sei. Es habe aber nicht darüber zu befinden, ob die Klage sinnvoll, wirtschaftlich nachvollziehbar oder opportun sei. Eine Bagatellgrenze für die Geltendmachung eines "Kleinanspruchs" könne und dürfe es nicht geben, weil eine Bagatellgrenze, gleich in welcher Höhe diese gezogen würde, dazu führen würde, dass berechtigte Ansprüche unterhalb dieser Grenze nicht beglichen würden und dann nicht eintreibbar wären.

Gastwirtin kann Nachweis über mangelfreien Sauerbraten nicht erbringen

Das Amtsgericht wies die Klage im Ergebnis ab, weil die Klägerin nicht zweifelsfrei den Nachweis erbringen konnte, dass der servierte Sauerbraten mit Beilagen der geschuldeten Art und Weise entsprach. Das Gericht stand vor dem Problem, dass es die strittige Speise selbst nicht mehr prüfen konnte. Dass der Sauerbraten noch einmal gekocht würde, damit sich das Gericht von der Güte der Speise überzeuge könnte, kam nicht in Betracht. Gegenstand der Klage sei der damals dargereichte Sauerbraten. Daher musste das Gericht auf Zeugenaussagen und Sachverständige zurückgreifen.

Personal: Sauerbraten war ordnungsgemäß

Das Servierpersonal der Gaststätte sagte aus, dass mit dem Sauerbraten alles in Ordnung gewesen sei. Allerdings hatten die Servierkräfte den Braten nicht gekostet, sondern machten diese Aussage allein aufgrund des Augenscheins. Lediglich der Lebensgefährte der Klägerin hatte den sowohl Soße und Kraut probiert. Das Kraut beschrieb er als angenehm in der Farbe und im Geschmack und als nicht zu weich. Die Soße war nach seinen Angaben dunkel und geschmackvoll.

Gäste: Sauerbraten war nicht in Ordnung

Dagegen sagten die Bekannten des Beklagten aus, dass die Soße geschmacksarm und blass gewesen sei. Die Soße habe den Eindruck einer Schweinebratensoße gemacht. Das Rotkraut sei zerkocht und zu weich gewesen.

Gericht hat Zweifel an der Mangelfreiheit des Sauerbratens

Wegen der unterschiedlichen Zeugenaussagen konnte das Gericht nicht zweifelsfrei feststellen, dass der dargereichte Sauerbraten in Ordnung gewesen war. Es wies aus diesem Grund die Zahlungsklage der Klägerin ab.

Der Beklagte sei auch nicht zu einer teilweisen Bezahlung des Sauerbratens verpflichtet gewesen, weil Braten und Beilagen eine Mahlzeit bildeten.

Werbung

der Leitsatz

Bei der Frage, ob eine in einem Restaurant servierte Speise mangelfrei ist, kommt es auf die konkret zubereitete und dargereichte Speise - nicht aber auf die grundsätzliche Güte der im Restaurant servierten Speisen an. Die Nachweispflicht über die Mangelfreiheit der Speise obliegt dem Wirt. (rao)

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.10.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Auerbach (vt/pt)

Dokument-Nr.: 11038 Dokument-Nr. 11038

Aktuelle Urteile aus dem Gaststättenrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11038

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung