wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 26. Mai 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Oldenburg, Urteil vom 04.11.2016
2 Ss (OWi) 292/16 -

Geldbuße und Fahrverbot wegen Teilnahme an illegalem Fahrzeugrennen

Auch "wildes" Rennen von nur zwei Kraftfahrzeugen ist rechtswidriges Rennen im Sinne von § 29 Abs. 1 der Straßen­verkehrs­ordnung

Das Oberlandegericht Oldenburg hat einen 20-Jährigen Cloppenburger wegen der Teilnahme an einem illegalen Fahrzeugrennen zu einer Geldbuße in Höhe von 400 Euro sowie zu einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt.

Im zugrunde liegenden Fall hatte sich ein 20-Jähriger Mitte Januar 2016 im Stadtgebiet von Cloppenburg mit einem anderen Fahrzeugführer ein Wettrennen geliefert. Die beiden Männer fuhren mit Höchstgeschwindigkeit. Es roch nach Gummi und stark beanspruchten Reifen.

Amtsgericht verhängt Fahrverbot

Das Amtsgericht Cloppenburg hatte daraufhin eine Geldbuße und ein Fahrverbot verhängt. Der 20-Jährige wollte den Urteilsspruch jedoch nicht akzeptieren. Er war der Auffassung, dass es an einem wettbewerblichen Charakter der Autofahrt fehle.

Fahrzeugführern kam es auf Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten an

Dies sah das Oberlandesgericht Oldenburg anders. Auch ein nichtorganisiertes, sogenanntes "wildes" Rennen von nur zwei Kraftfahrzeugen sei als rechtswidriges Rennen im Sinne von § 29 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung einzuordnen. Es sei den beiden Fahrzeugführern gerade auf die Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten angekommen. Ein illegales Rennen liege auch dann vor, wenn es den Fahrern nicht um die Ermittlung eines Siegers, sondern eben nur um möglichst schnelles Fahren gehe. Die Entscheidung ist rechtskräftig. Der 20-Jährige muss jetzt einen Monat lang auf seinen Führerschein verzichten und die Buße von 400 Euro zahlen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.11.2016
Quelle: Oberlandesgericht Oldenburg/ra-online

Urteile zu den Schlagwörtern: Autorennen | Rush Drive | illegale Autorallye | Bußgeld | Geldbuße | Fahrverbot | Fahrzeug | illegal

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23397 Dokument-Nr. 23397

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23397

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
meike schrieb am 19.11.2016

400,00 € und ein Monat Fahrverbot sind viel zu wenig für Autofahrer, die mitten in Innenstädten mit ihren Autos so schnell fahren, wie diese es hergeben. Wie oft endeten diese Rennen schon in schweren Unfällen oder kosteten das Leben von Unbeteiligten. Hier besteht dringend Handlungsbedarf des Gesetzgebers, die Strafen drastisch zu erhöhen.Zum Thema Bußgeld habe ich auch auf http://www.ra-wollangk.de einige interessante Fakten gelesen, was z.b. Polizisten dürfen und was nicht, wenn diese mich bei einer Fahrzeugkontrolle anhalten. Fand ich sehr interessant, wusste vieles vorher nocht nicht!

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung