wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 26. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

die zehn aktuellsten Urteile, die zum Schlagwort „Welterbestatus“ veröffentlicht wurden

Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 06.09.2007
- VG 16 A 15.06 -

Denkmalschutz steht Austausch von Holzfenstern gegen Kunststofffenster entgegen

Isolierglas-Kunststofffenster beeinträchtigen äußeres Erscheinungsbild

Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Klage zweier Eigentümer von Reihenhäusern in der „Hufeisensiedlung“ in Berlin-Neukölln auf denkmalschutzrechtliche Genehmigung des Austausches der ursprünglichen Holzsprossenfenster gegen Isolierglas-Kunststofffenster abgewiesen.

Die Kläger sind Eigentümer zweier benachbarter Einfamilienreihenhäuser, die 1986 unter Denkmalschutz gestellt wurden und 1995 als Teil der Gesamtanlage „Großsiedlung Britz, 1925-31 von Bruno Taut und Martin Wagner, mit Freiflächen von Leberecht Migge“ in die Denkmalliste Berlin aufgenommen wurden. Die Bundesrepublik Deutschland hat beantragt, die Hufeisensiedlung zusammen mit anderen Berliner Großsiedlungen der 1920er Jahre in die Liste des UNESCOWelterbes einzutragen.In den Jahren 2004/2005 ließen die Kläger auf der Gartenseite ihrer Häuser die Holzfenster im Erdgeschoss und im Obergeschoss durch einflügelige Isolierglas-Kunststofffenster ersetzen. Die... Lesen Sie mehr

Werbung

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 29.05.2007
- 2 BvR 695/07 -

UNESCO-Welterbe: Verfassungsbeschwerde der Stadt Dresden in Sachen „Waldschlösschenbrücke“ ohne Erfolg

Welterbekonvention steht nicht notwendiger Weise Umsetzung eines Bürgerentscheids entgegen

Die Verfassungsbeschwerde der Stadt Dresden, mit der die Stadt den Bau einer Elbtalbrücke verhindern wollte, ist gescheitert. Das Gericht nahm die Beschwerde nicht zur Entscheidung an.

Im August 1996 beschloss der Stadtrat von Dresden den Bau einer Brücke über die Elbe, der so genannten Waldschlösschenbrücke. Nachdem aufgrund geänderter Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat der Bau der Brücke in Frage stand, sprach sich im Februar 2005 die Mehrheit der Bürger von Dresden im Wege eines Bürgerentscheids für den Bau der Brücke aus. Im Juli 2006 setzte das Welterbekomitee... Lesen Sie mehr




Werbung