wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 10.07.2006
7 S 2965/04 -

Kein BAföG für französische Erasmus-Studentin in Deutschland

Besuch der deutschen Universität ist zeitlich und inhaltich eingeschränkt

Eine französische Staatsangehörige erhält für einen befristeten Studienaufenthalt als "Erasmus-Studentin" in Deutschland keine Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Dies hat der Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg nunmehr entschieden und damit die Ablehnung des Studentenwerks Tübingen und ein gleich lautendes Urteil des Verwaltungsgerichts Sigmaringen bestätigt.

Die Aktion Erasmus wurde Ende der 80iger-Jahre von der Europäischen Union ins Leben gerufen, um die Mobilität der Studierenden in Europa zu steigern. Studierende, die nach Vollendung mindestens des ersten Studienjahres drei bis zwölf Monate an einer Gast-Hochschule in einem anderen Mitgliedstaat verbringen wollen, gelten als Erasmus-Studenten, wenn sie von ihrer Heimat-Hochschule für den Studienaufenthalt an der Gast-Hochschule ausgewählt wurden und beide Hochschulen eine Erasmus-Hochschulcharta-Vereinbarung mit der Europäischen Kommission geschlossen haben. Die an der Gast-Hochschule erbrachten Studienleistungen werden gemäß zwischenuniversitären Abkommen im Rahmen der Hochschulverträge anerkannt.

Die Klägerin, die ihren ständigen Wohnsitz in Frankreich hat, begann im Wintersemester 2000/2001 ein Germanistik-Studium an der Université Paul Valéry in Montpellier. Diese Universität und die Eberhard Karls Universität Tübingen haben zur Durchführung der Aktion Erasmus ein Abkommen geschlossen. Zu Beginn des Wintersemesters 2001/2002 wurde die Klägerin im Rahmen der Aktion Erasmus als so genannte "Zeitstudentin" ohne Anspruch auf eine Zwischen- oder Abschlussprüfung für zwei Semester zum Besuch der Universität Tübingen zugelassen. Auf Antrag der Klägerin erneuerte die Universität Tübingen diese Zulassung im September 2002 für weitere zwei Semester. Anschließend beantragte die Klägerin für das zweite Erasmus-Studienjahr Ausbildungsförderung. Das Studentenwerk lehnte den Antrag ab.

Der Verwaltungsgerichtshof bestätigte die Rechtmäßigkeit dieser Ablehnung. Zur Begründung führte er im Wesentlichen aus, dass der zeitlich wie inhaltlich eingeschränkte Besuch der Universität Tübingen weder für sich genommen noch im Zusammenhang mit dem an der Universität Montpellier betriebenen Germanistik-Studium eine nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz förderungsfähige Ausbildung sei. Als Inlandsausbildung sei der vorübergehende Besuch der Hochschule in Deutschland als Erasmus-Studentin nicht förderungsfähig, da dieser nicht von Anfang an auf die Erreichung eines bestimmten - berufsqualifizierenden - Abschlusses angelegt gewesen sei. Die Förderungsfähigkeit als Auslandsausbildung scheitere daran, dass nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz nur der Besuch einer Ausbildungsstätte im Ausland, nicht aber der ergänzende Besuch einer inländischen Ausbildungsstätte gefördert werde. Auch nach Europäischem Gemeinschaftsrecht könne die Klägerin die begehrte Ausbildungsförderung nicht beanspruchen; insbesondere werde die Klägerin durch die Ablehnung von Ausbildungsförderung nicht aus Gründen der Staatsangehörigkeit diskriminiert. Der Senat sei auch nicht verpflichtet, den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaft zu einer Vorabentscheidung anzurufen, und halte eine solche Vorabentscheidung zum Erlass seines Urteils auch sonst nicht für erforderlich.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.09.2006
Quelle: ra-online, VGH Baden-Württemberg

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Ausländer | BAföG | Studium

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3068 Dokument-Nr. 3068

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3068

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung