wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 20. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 06.06.2007
6 S 1503/06, 6 S 1590/06 -

Empfang einer Gewerbeanzeige ist von der entsprechenden Behörde zu bescheinigen

Die Gewerbebehörden haben den Empfang der bei Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit vorgeschriebenen Gewerbeanzeige auch dann zu bescheinigen, wenn die "Vermittlung von Sportwetten" angezeigt wird. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg bestätigt und die Berufungen der Städte Stuttgart und Heilbronn gegen gleichlautende Urteile des Verwaltungsgerichts Stuttgart zurückgewiesen.

Die Kläger hatten bei den städtischen Gewerbebehörden die Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit „Allgemeine Vermittlungstätigkeit und Online-Dienste für Sportwetten im In- und Ausland“ angezeigt. Die in der Gewerbeordnung vorgeschriebene Bescheinigung über den Empfang dieser Gewerbeanzeige wurde von den Behörden unter Verweis auf einen Erlass des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg jeweils mit der Begründung verweigert, Sportwetten mit festen Gewinnquoten seien als unerlaubtes Glücksspiel im Sinne von § 284 Strafgesetzbuch zu qualifizieren, wenn der Veranstalter nicht im Besitz einer in Baden-Württemberg gültigen Erlaubnis sei. Da die Kläger eine solche Erlaubnis nicht nachgewiesen hätten, liege ein generell unerlaubtes Gewerbe vor, bei dem der Empfang der Gewerbeanzeige nicht bestätigt werden könne. Dieser Auffassung war das Verwaltungsgericht nicht gefolgt und hatte die beklagten Städte verpflichtet, die gesetzlich vorgeschriebenen Bescheinigungen auszustellen.

Die Berufungen der Städte gegen diese Urteile hatten keinen Erfolg. Auch der Verwaltungsgerichtshof ging davon aus, dass die Kläger ein rechtlich schützenswertes Interesse an der Ausstellung entsprechender Bescheinigungen hätten. Denn mit dieser Bescheinigung könne der Nachweis geführt werden, dass sie ihrer gesetzlichen Anzeigepflicht nachgekommen seien, zumal bei Missachtung dieser Pflicht ein Bußgeld drohe. Die Gewerbebehörden seien in den angefochtenen Urteilen auch in der Sache zu Recht zur Erteilung der Empfangsbescheinigungen verpflichtet worden. Die Vermittlung von Sportwetten könne nicht generell als unerlaubte und sozial unerwünschte Tätigkeit eingestuft werden, wie sich bereits daraus ergebe, dass deren Zulässigkeit in der Rechtsprechung teils unterschiedlich beurteilt werde. Auch wenn der Senat von der Zulässigkeit eines Verbots der privaten Sportwetten ausgehe, rechtfertige dies nicht schon die Verweigerung einer Bescheinigung über die gewerberechtliche Anzeige einer derartigen Tätigkeit, da insoweit unterschiedliche Maßstäbe gälten. Die Erteilung einer Bescheinigung über deren Anzeige lasse deshalb auch in keiner Weise den Schluss zu, dass die Tätigkeit als solche erlaubt sei. Würde in Fällen dieser Art bereits die Anzeigepflicht der Gewerbetreibenden verneint, laufe dies auch dem mit der Anzeigepflicht verfolgten gesetzgeberischen Zweck zuwider, da hierdurch eine Überwachung derartiger Betätigungen und ein Eingreifen der zuständigen Behörden erschwert werde. Den Behörden bleibe es unbenommen, nach Eingang der jeweiligen Gewerbeanzeige zu prüfen, ob die angezeigte Tätigkeit gesetzlich zulässig ist und diese gegebenenfalls durch entsprechende Verfügungen zu untersagen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.06.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VGH Baden-Württemberg vom 12.06.2007

Aktuelle Urteile aus dem Glücksspielrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4370 Dokument-Nr. 4370

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4370

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung