wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 12. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 15.11.2007
1 S 1471/07 -

Angehöriger muss angemessene Kosten für Beerdigung tragen

Trauerfeier muss nicht übernommen werden

Wird die Bestattung behördlich veranlasst, weil kein Angehöriger dafür sorgt, kann die Behörde von den bestattungspflichtigen Angehörigen nur die Kosten verlangen, die für die Bestattung als solche nötig waren; die Kosten für eine Trauerfeier kann sie demgegenüber nicht fordern. Das hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg entschieden und der Klage gegen einen Kostenbescheid teilweise stattgegeben.

Der Kläger hatte ebenso wie seine drei Schwestern schon seit Jahren keinen Kontakt mehr zu seinem Vater. Als der Vater verstarb, konnte das Friedhofsamt seines letzten Wohnsitzes die Anschriften der Kinder als der nächsten Angehörigen nicht kurzfristig ermitteln, so dass die Bestattung von der städtischen Behörden selbst veranlasst wurde. Vor der Beisetzung in einem anonymen Gräberfeld des städtischen Friedhofs wurde die Feierhalle des Friedhofs für eine Trauerfeier mit Orgelspiel zur Verfügung gestellt. Die später beklagte Stadt verlangte die Erstattung der gesamten angefallenen Kosten allein vom Kläger, da die Schwestern auf ihre schlechte finanzielle Situation verwiesen hatten. Auf seinen Einwand, dass eine Kostenbelastung wegen der fehlenden persönlichen Beziehung zum Vater unzumutbar sei, übernahm das Sozialamt auf den Antrag des Klägers ein Viertel der Kosten. Mit seiner Klage gegen die verbleibende Kostenbelastung hatte der Kläger vor dem Verwaltungsgerichtshof teilweise Erfolg.

Der Ansicht des Klägers, dass er nur anteilig mit seinen Schwestern zu den Kosten herangezogen werden dürfe, ist das Gericht allerdings nicht gefolgt. Der Kläger könne nämlich Ausgleichsansprüche gegenüber seinen Schwestern geltend machen, die gleichrangig mit ihm bestattungs- und kostenpflichtig seien; damit werde dem Gebot der Lastengleichheit hinreichend Rechnung getragen.

Unter Änderung seiner bisherigen Rechtsprechung hat der Verwaltungsgerichtshof indessen die Höhe der geltend gemachten Kosten beanstandet. Der Umfang der erstattungsfähigen Kosten richte sich nicht nach sozialhilferechtlichen Maßstäben; dort sei der Aufwand für eine Bestattung in einfacher, aber würdiger und ortsüblicher Form angemessen, wozu auch der kleine religiöse Rahmen zähle. Hier sei aber allein der Zweck des Bestattungsgesetzes ausschlaggebend. Die dort geregelte Bestattungspflicht diene dem ordnungsrechtlichen Zweck, im öffentlichen Interesse die ordnungsgemäße Durchführung der Bestattung Verstorbener zu gewährleisten. Die Bestattung solle zum einen Gefahren für die öffentliche Gesundheit verhüten, die typischerweise durch den fortschreitenden Verwesungsprozess nicht bestatteter menschlicher Leichen drohen. Zum anderen solle vor diesem Hintergrund dem in der Menschenwürde wurzelnden Gebots der Pietät gegenüber Verstorbenen Rechnung getragen werden. Trauerfeierlichkeiten lägen demgegenüber außerhalb des Regelungsbereichs des Bestattungsgesetzes. Sie könnten den Bestattungspflichtigen auch nicht auferlegt werden. Die auf die Feierhallenbenutzung und das Orgelspiel entfallenden Beträge seien folglich nicht erstattungsfähig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.01.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VGH Baden-Württemberg vom 19.12.2007

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Beerdigungskosten | Bestattungskosten | Kosten | Kostenbescheid | Trauerfeier

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2484 Dokument-Nr. 2484

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2484

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung