wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Wiesbaden, Beschluss vom 13.08.2007
6 G 832/07(2) -

Russischunterricht begründet keinen Anspruch auf Aufnahme in bestimmtes Gymnasium

Schulweg von 45 Minuten ist zumutbar

Eine Schülerin mit russischen Großeltern kann nicht mit der Begründung in der Schule werde russisch gelehrt, verlangen, in diese Schule aufgenommen zu werden, wenn die Schule bereits ihre Aufnahmekapazität überschritten hat und eine andere Schule zur Aufnahme der Schülerin bereit. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Wiesbaden hervor.

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat den Eilantrag einer Schülerin, die in die Eingangsklasse der Gutenbergschule in Wiesbaden aufgenommen werden wollte, zurückgewiesen. Die Theodor-Fliedner-Schule (kooperative Gesamtschule) in Wiesbaden-Bierstadt hatte der Antragstellerin die Aufnahme zum Schuljahr 2007/2008 angeboten.

Für das Schuljahr 2007/2008 gab es 194 Anmeldungen für die Eingangsklassen der Gutenbergschule. Das Gericht führte zur Begründung seiner Entscheidung u. a. aus, obgleich nach der Verordnung über die Feststellung der Anzahl und der Größe der Klassen, Gruppen und Kursen in allen Schulformen vom 03.12.1992 von der Gutenbergschule nur 150 Schülerinnen und Schüler hätten aufgenommen werden müssen, habe die Gutenbergschule 165 Schüler bzw. Schülerinnen aufgenommen und damit ihre Aufnahmekapazität bereits überschritten.

Der Leiter der Gutenbergschule habe auch keine fehlerhafte Auswahlentscheidung zu Lasten der Antragstellerin getroffen. Soweit die Antragstellerin sich darauf berufe, sie sei ukrainische Staatsangehörige, ihre Großeltern lebten in Russland, in der Gutenbergschule werde Russisch gelehrt und deshalb sei es sinnvoll, dass die Antragstellerin dort Russisch lerne, vertrat das Gericht die Ansicht, die Eltern könnten der Antragstellerin die nötigen Sprachkenntnisse vermitteln. Der Weg zur Theodor-Fliedner-Schule sei für die Antragstellerin auch nicht unzumutbar. Nach den Feststellungen des Gerichts könne diese Schule von der Wohnung der Antragstellerin mit öffentlichen Verkehrsmitteln in ca. 45 Minuten erreicht werden. Die Antragstellerin habe auch keinen Anspruch darauf, in einem Wiesbadener Gymnasium und nicht an einer kooperativen Gesamtschule wie der Theodor-Fliedner-Schule beschult zu werden. Diese Schule verbinde allein pädagogisch und organisatorisch Haupt-, Realschule und Gymnasium und entspreche somit dem gewünschten Bildungsgang der Antragstellerin.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.08.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 07/07 des VG Wiesbaden vom 14.08.2007

Aktuelle Urteile aus dem Schulrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4688 Dokument-Nr. 4688

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss4688

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung