wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 5. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Trier, Urteil vom 28.06.2007
6 K 643/06.TR -

Wer einen "Kuhtrainer" einsetzt, erhält keine Fördergelder vom Landkreis

Der Einsatz eines sog. „Kuhtrainers" verstößt gegen die von dem in der Überschrift benannten Förderprogramm aufgestellten, von den teilnehmenden Landwirten grundsätzlich einzuhaltenden Grundsätze und berechtigt die zuständigen Landkreise zur Rückforderung aus dem Förderprogramm gewährter Zuwendungen. Dies hat das Verwaltungsgericht Trier entschieden.

Der Entscheidung lag die Klage eines Landwirts, der u.a. Milchviehhaltung betreibt, gegen einen Rückforderungsbescheid des Eifelkreises Bitburg-Prüm zugrunde. Auf seinen Antrag hin hatte der beklagte Landkreis für den Zeitraum August 2000 bis August 2005 die Teilnahme am o.g. Förderprogramm unter Gewährung entsprechender Zuwendungen bewilligt. Nachdem bekannt geworden war, dass der Kläger in den Wintermonaten des Jahres 2004 zur Sauberhaltung im Stall einen „Kuhtrainer" eingesetzt hatte, forderte der beklagte Landkreis die für dieses Jahr gewährte Zuwendung in Höhe von 9.845 € zurück.

Zu Recht, urteilten die Richter der 6. Kammer. Zur Begründung führten sie aus, bei einem „Kuhtrainer" handele es sich um über den Rücken der Tiere positionierte Metallbügel, die unter elektrischer Spannung stünden und dazu dienten, die Tiere beim Harn- oder Kotabsatz, der normalerweise mit einem Aufkrümmen des Rückens einhergehe, durch Stromschläge zu zwingen, zurückzutreten, um so eine Verschmutzung der Stand- und Liegeflächen zu verhindern. Der Einsatz des Kuhtrainers verstoße gegen die für die Aufnahme in das Förderprogramm vom Landwirt einzuhaltenden Auflagen. Zudem verstoße der Einsatz dieses Gerätes gegen das Tierschutzgesetz, weil er das artgemäße Verhalten erheblich einschränke und den Tieren nicht unerhebliche Leiden zufüge. Zwischen 25 und 80 % der Stromschläge fänden nicht im Zusammenhang mit dem Harn- und Kotabsatz der Tiere statt, sondern beim Fressen, beim Aufstehen, beim gegenseitigen Lecken der Rückenpartie oder bei dem auch zum „Komfortverhalten" gehörenden Aufwölben des Rückens. Damit werde den Tieren nicht unerhebliches Leiden zugefügt, weil sie an ihren artspezifischen Verhaltensmustern weitgehend gehindert würden. Dass die Geräte nur in den Wintermonaten und täglich lediglich für ca. sechs Stunden eingesetzt worden seien, ändere an dieser Einschätzung nichts, denn auch dieser zeitlich beschränkte Einsatz überschreite die Schwelle zur lediglich unerheblichen Beeinträchtigung des Wohlbefindens der betroffenen Tiere.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.08.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 16/07 des VG Trier vom 03.08.2007

Aktuelle Urteile aus dem Tierschutzrecht | Tierrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4641 Dokument-Nr. 4641

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4641

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung