wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 23. September 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Trier, Urteil vom 31.08.2011
5 K 27/11. TR -

VG Trier: Wegen Krankheit in Obhut genommener Habicht muss nach Genesung unverzüglich ausgewildert werden

Greifvögel, die sich selbstständig erhalten können, sind gemäß des Bundesnaturschutzgesetzes unverzüglich freizulassen

Ein wegen einer Erkrankung in Obhut genommener Habicht ist nach erfolgter Genesung unverzüglich auszuwildern. Gemäß dem Bundesnaturschutzgesetz sind wild lebende Tiere unverzüglich freizulassen, sobald sie sich selbstständig erhalten können. Dies hat das Verwaltungsgericht Trier entschieden.

Der beklagte Landkreis Vulkaneifel hatte im zugrunde liegenden Streitfall dem Kläger, der über einen Falknerschein verfügt und im November 2008 einen an einem Halsinfekt leidenden Habicht, der zuvor mehrmals in Hühnerställen aufgegriffen worden war, in seine Obhut genommen hatte, dazu aufgefordert, das inzwischen gesunde Tier auszuwildern. Dagegen wandte der Kläger ein, der Habicht sei zwar gesundet, aber hilflos i.S.d. Vorschriften des Bundesnaturschutzgesetzes, weil er mehrfach dadurch negativ in Erscheinung getreten sei, dass er nicht die typischen Nahrungsquellen nutze, sondern Hühner in Ställen und auf Hühnerweiden suche. Deshalb seien seine Überlebenschancen erheblich schlechter, als die seiner Artgenossen. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die jeweiligen Eigentümer der angeflogenen Hühnerställe den Habicht erlegen würden.

Wild lebende Tiere, die sich selbstständig erhalten könnten, sind unverzüglich freizulassen

Das Verwaltungsgericht Trier wies die Klage gegen die Auswilderungsverfügung ab. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz seien wild lebende Tiere unverzüglich freizulassen, sobald sie sich selbstständig erhalten könnten. Auch wenn sich der vom Kläger gesund gepflegte Habicht offenbar auf relativ leicht erlegende Beute in Ställen und eingezäunten Weiden "spezialisiert" habe, könne er sich selbstständig ernähren. Dass dies in seinem Falle in Abweichung zum üblichen Beuteschema geschehe, sei rechtlich unerheblich. Der Zugriff von Wildtieren auf landwirtschaftliches und sonstiges Eigentum werde von den Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes - vergleichbar den Regelungen des Bundesjagdgesetzes - ausdrücklich in Kauf genommen. Der Hinweis des Klägers, der Habicht laufe Gefahr, alsbald erlegt zu werden, ändere nichts an der Selbstständigkeit des Vogels. Im Übrigen verstoße der betroffene Eigentümer mit der Tötung des Habichts gegen die Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.10.2011
Quelle: Verwaltungsgericht Trier/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Tierschutzrecht | Tierrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Krankheit | Erkrankung | Naturschutz | Tierhalter | Tierhaltung | Tierschutz | Tötung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12368 Dokument-Nr. 12368

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12368

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung