wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 21. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Trier, Urteil vom 10.12.2014
5 K 1338/13.TR -

Eisweinherstellung: Sinnenprüfung ist maßgebendes Kriterium für Zuteilung der Prädikatsstufe

Land­wirtschafts­kammer darf Erteilung der Prüfnummer für Eiswein nicht ohne Durchführung einer Sinnenprüfung ablehnen

Ein Winzer, der nachvollziehbar darlegt, dass ein von ihm zur Erteilung einer amtlichen Prüfnummer für Eiswein angestellter Wein für eine Eisweinherstellung in Betracht kommt, hat einen Rechtsanspruch auf Durchführung einer Sinnenprüfung. Dies entschied das Verwaltungsgerichts Trier.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die beklagte Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz hatte den Antrag eines Moselwinzers auf Erteilung einer amtlichen Prüfnummer für einen 2011er Riesling Eiswein ohne Durchführung einer Sinnenprüfung mit der Begründung abgelehnt, das die Laboranalysewerte auf einen weit fortgeschrittenen Befall des Leseguts mit dem Botrytis-Pilz hindeuteten, weshalb es zur Eisweinherstellung nicht geeignet sei. Die im Februar 2012 geernteten Trauben wiesen die üblichen Fäulnisparameter auf, sodass die für die Zuerkennung des Prädikats Eiswein erforderliche Konzentrierung der Inhaltsstoffe der verwendeten Trauben durch Gefrieren bereits deshalb ausgeschlossen erscheine.

Kläger beteuert Erfüllung gesetzlicher Anforderungen für Eiswein

Der Kläger vertrat im gerichtlichen Verfahren demgegenüber die Auffassung, der Eiswein entspreche den gesetzlichen Anforderungen; die Konzentrierung der Inhaltsstoffe der verwendeten Trauben beruhe auf ihrem Gefrieren und sei nicht auf den Befall mit dem Botrytis-Pilz zurückzuführen. Die Lese habe bei einer Temperatur zwischen -9° und -10,5° Celsius stattgefunden. Der Wein habe bei einer Messung im Januar 2012 nur 89° Oechsle aufgewiesen, die erst durch die Frosteinwirkung auf 140° - 150° Oechsle aufkonzentriert worden seien. Angesichts dessen, dass die Ernte mehr als 100 Tage nach Beginn der normalen Traubenlese erfolgt sei, sei eine Bildung des Botrytispilzes normal. Durch zweimalige - die Reife verzögernde - Spritzung der Eisweinparzelle und durch Vornahme einer ebenfalls die Reife hemmenden starken Entblätterung seien die Trauben jedoch möglichst lange gesund erhalten worden; außerdem seien im Oktober 2011 edelfaule Trauben entfernt worden.

Erfüllung der Voraussetzungen für Prüfung des angestellten Erzeugnisses für Eisweinherstellung plausibel dargelegt

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Trier hat der Kläger damit nachvollziehbar dargelegt, dass das von ihm zur Prüfung angestellte Erzeugnis für eine Eisweinherstellung in Betracht komme. Auch edelfaule Trauben seien zur Eisweinherstellung nicht generell ungeeignet. Entscheidend sei lediglich, ob die eisweintypische Konzentrierung der Inhaltsstoffe wesentlich auf ihrem Gefrieren beruhe. Der Kläger habe mit den von ihm zur Gesunderhaltung der Trauben durchgeführten Maßnahmen nachvollziehbar dargelegt, dass kein Botrysisbefall in dem ansonsten vorhandenen Umfange aufgetreten sei, sodass eine Konzentration der Inhaltsstoffe durch Gefrieren nicht ausgeschlossen erscheine. Bestünden mithin Zweifel, ob die festgestellten Analysewerte ihre Ursache in einer zu hohen Fäulnis des Lesegutes oder aber im Gefrieren hätten, so sei die Sinnenprüfung das maßgebende Kriterium für eine Zuteilung der Prädikatsstufe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.01.2015
Quelle: Verwaltungsgericht Trier/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht | Weinrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Eiswein | Produktbezeichnung | Prüfung | Wein | Weintrauben

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 20462 Dokument-Nr. 20462

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil20462

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung