wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Stuttgart, Urteil vom 07.11.2005
11 K 5593/03 und 11 K 5594/03 -

Church of Scientology International muss Sondernutzungsgebühren bezahlen

Für Informationsveranstaltungen der Church of Scientology International (CSI) dürfen Sondernutzungsgebühren erhoben werden, weil sie damit auch kommerzielle, gewerbliche Zwecke verfolgt. Dies hat das Verwaltungsgericht Stuttgart entschieden und die Klagen der CSI gegen die Heranziehung zu Sondernutzungsgebühren im September 2002 und Juli 2003 durch die beklagte Landeshauptstadt Stuttgart abgewiesen.

Die Stadt Stuttgart erteilte der Church of Scientology International (Klägerin), Los Angeles, Sondernutzungserlaubnisse für Veranstaltungen in Stuttgart, die in drei Zelten als Teil einer Rundreise der „Ehrenamtlichen Geistlichen“ durch Europa deren uneigennützige Arbeit vorstellen und zur Harmonisierung von Seele und Körper anleiten sollten, wobei keinerlei Verkauf oder sonstige gewerbliche Betätigung beabsichtigt sei. Die Stadt setzte hierfür Sondernutzungsgebühren von 18.568,00 € und 35.342,46 € fest. Nach erfolglosen Widerspruchsverfahren erhob die Klägerin hiergegen jeweils Klage. Sie machte u.a. geltend, sie gehöre zu den als gemeinnützig anerkannten Religionsgemeinschaften mit dem Recht der Steuerbefreiung, für deren Informationsstände überhaupt keine Sondernutzungsgebühren erhoben werden dürften. Für die durchgeführten reinen Informationsveranstaltungen sei jedenfalls eine wesentlich niedrigere Sondernutzungsgebühr festzusetzen gewesen.

Die 11. Kammer führte aus:

Die Erhebung der Sondernutzungsgebühren beruhe rechtmäßig auf der Satzung der Stadt Stuttgart über Erlaubnisse und Gebühren für Sondernutzungen (v. Juli 1994).

Zwar würden nach dieser Satzung keine Sondernutzungsgebühren erhoben für (mehr als 3 qm große) Informationsstände politischer Parteien, karitativer und gemeinnütziger Organisationen sowie dann, wenn die Sondernutzung überwiegend im öffentlichen Interesse liege oder ausschließlich gemeinnützigen Zwecken diene. Die Veranstaltungen der Klägerin hätten aber nicht ausschließlich gemeinnützige, sondern auch kommerzielle, gewerbliche Zwecke verfolgt. Denn die Veranstaltungen seien nicht nur bei verkäuferischen Betätigungen oder Werbetätigkeiten gewerblich gewesen, sondern auch, wenn sie sich auf eine Informationsveranstaltung beschränkten. Denn auch eine Informationsveranstaltung sei der gewerblichen Betätigung der Klägerin förderlich. An der gewerblichen Betätigung der Klägerin bzw. anderer Scientology-Organisationen könne im Übrigen kein Zweifel bestehen, auch wenn die beabsichtigte Gewinnerzielung weltanschaulichen oder religiösen Zwecken diene und nur Geschäfte mit ihren Mitgliedern betreffen sollte. Auch werde mit dieser Einschätzung die Eigenschaft der Scientology-Organisationen als eingetragener Verein, wie höchstrichterlich entschieden, nicht in Frage gestellt. Dass die Klägerin in den USA (nicht aber in Deutschland) nach jahrzehnte- langer Auseinandersetzung und einer geheimen Vereinbarung mit der obersten Steuerbehörde als gemeinnützig anerkannt und von der Steuerpflicht befreit sei, sei unerheblich.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.01.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Stuttgart vom 30.01.2006

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5668 Dokument-Nr. 5668

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5668

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung