wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 14. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Stade, Urteil vom 24.03.2010
1 A 1239/08 -

VG Stade: Wasserverbandsbeitrag nach einem pauschalen Maßstab für versiegelte Flächen rechtmäßig

Pauschalierte Heranziehung zu einem Erschwernisbeitrag für tatsächlich unversiegelte Flächen hinreichend abgemildert

Die Heranziehung von Grundstückseigentümern – als Mitglied eines Wasser- und Bodenverbandes – zu Wasserverbandsbeiträgen für stark versiegelte Flächen ist zulässig. Dies entschied das Verwaltungsgericht Stade.

Dieser so genannte Erschwernisbeitrag wird zusätzlich zum Wasserverbandsbeitrag je nach Einstufung der Grundstücksfläche als leicht versiegelt, mitteldicht versiegelt oder stärker versiegelt in unterschiedlicher Höhe nach einem Flächenmaßstab erhoben. Zur Berechnung des Erschwernisbeitrags anhand der Grundstücksflächen greifen die beklagten Wasser- und Bodenverbände auf die Eintragung der Grundstücksfläche im Liegenschaftskataster zurück. Diese Verfahrensweise - so die Rüge der Kläger - führe zu einer pauschalen Übernahme von nach dem Liegenschaftskataster als versiegelt ausgewiesenen Flächengrößen, obwohl tatsächlich vor Ort oft nur ein geringer Teil der Grundstücksfläche versiegelt sei und der überwiegende Teil der Flächen nicht versiegelt sei. Dies habe aus Sicht der Kläger die nachteilige Folge, dass sie den Erschwernisbeitrag auch für tatsächlich nicht versiegelte Flächen leisten müssten.

Beitragserhebung nach einem pauschalen Flächenmaßstab steht im Einklang mit Niedersächsischem Wassergesetz

Diese Argumentation hat das Verwaltungsgericht nicht durchgreifen lassen. Die Beitragserhebung nach einem pauschalen Flächenmaßstab steht nach Auffassung des Verwaltungsgerichts vielmehr im Einklang mit der vom Gesetzgeber im Niedersächsischen Wassergesetz angelegten Berechnungsweise. Sie sei insbesondere nicht unverhältnismäßig und bedürfe nicht der Schaffung und Anwendung einer Härtefallregelung für den Einzelfall, weil der in die Berechnung ebenfalls einfließende Erschwernisfaktor zu Gunsten der Grundstückseigentümer bewusst sehr niedrig angesetzt sei und damit die tatsächliche Abflussgeschwindigkeit des Wassers von versiegelten Flächen nur sehr eingeschränkt abgebildet werde. Dadurch werde die pauschalierte Heranziehung zu einem Erschwernisbeitrag auch für tatsächlich unversiegelte Flächen hinreichend abgemildert. Zudem könnten Grundstückseigentümer die Veranlagung unversiegelter Flächen dadurch vermeiden, dass sie gegenüber dem Liegenschaftskataster den Nachweis der fehlenden Versiegelung erbrächten und so auf eine Berichtigung des Liegenschaftskataster hinwirkten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.03.2010
Quelle: ra-online, VG Stade

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Eigentümer | Erschwerniszuschlag | Grundstück

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 9429 Dokument-Nr. 9429

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil9429

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung