wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 25. Januar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Schleswig, Beschluss vom 14.05.2008
6 B 25/08 -

Bürgerbegehen kann Verwaltungshandeln nicht mehr stoppen, wenn die Verwaltung sich bereits vertraglich verpflichtet hat

Bürgerbegehren gegen Teilverkauf der Lübecker Hafengesellschaft kommt zu spät - Anteile der Gesellschaft waren bereits veräußert

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat einen Eilantrag gegen das Innenministerium und die Hansestadt Lübeck abgelehnt. Antragsteller sind drei Vertreter des Bürgerbegehrens „Lübecker retten Lübecker Hafen".

Die Ratsversammlung der Hansestadt Lübeck beschloss am 4. März 2008, 25,1 % der Anteile an der Lübecker Hafengesellschaft (LHG) an die englische Investorengruppe „Rreef“ zu verkaufen. Am 31. März nahm die Stadt das Vertragsangebot der „Rreef“-Gruppe an. Mitte April gingen mehr als 21.000 Unterschriften - und damit eine ausreichende Anzahl - für ein Bürgerbegehren gegen den Verkauf bei der Stadt ein, die diese zur Prüfung an die Kommunalaufsicht des Innenministeriums weiterleitete.

Am letzten Freitag (9. Mai) suchten die Antragsteller nun einstweiligen Rechtsschutz beim Verwaltungsgericht, weil für Mittwoch, den 15. Mai weitere Vollzugshandlungen aus dem Kaufvertrag angekündigt waren. Sie wollten zum einen das Innenministerium verpflichten lassen, sofort die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens festzustellen, und zum zweiten der Hansestadt Lübeck Vollzugsmaßnahmen aus dem Kaufvertrag vorerst untersagen lassen.

Das Verwaltungsgericht lehnte den Antrag gegen das Innenministerium mit der Begründung ab, das Ziel des Bürgerbegehrens sei zum Zeitpunkt seiner Beantragung nicht mehr erreichbar gewesen, denn mit dem Vertrag vom 31. März seien 25,1 % der LHG veräußert worden. Das Bürgerbegehren mit der Fragestellung: „Wollen Sie, dass die „Lübecker Hafengesellschaft mbH“ wie bisher vollständig im Eigentum der Hansestadt Lübeck verbleibt?“ gehe mithin ins Leere.

Es gebe auch keinen Anspruch, der Hansestadt Lübeck zu untersagen, bis zur Entscheidung der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens rechtsverbindliche Erklärungen im Vollzug des Bürgerschaftsbeschlusses vom 4. März abzugeben. Dem stehe § 16 g Abs. 5 Satz 2 der Gemeindeordnung entgegen. Danach darf bis zur Durchführung des Bürgerentscheids mit dem Vollzug einer dem Begehren entgegenstehenden Entscheidung nicht mehr begonnen werden, es sei denn, es besteht zu diesem Zeitpunkt eine rechtliche Verpflichtung hierzu. Eine solche rechtliche Verpflichtung ergebe sich aber unmittelbar aus dem bereits am 31. März geschlossenen Vertrag.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.05.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Schleswig vom 14.05.2008

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bürgerbegehren | Bürgerentscheid

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6052 Dokument-Nr. 6052

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss6052

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung