wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 27. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Schleswig, Beschluss vom 02.02.2006
3 B 1/06, 3 B 3/06, 3 B 9/06 -

Fahrerlaubnis auf Probe: Akten dürfen nicht beliebig lange liegen bleiben

Zwei Jahre Bearbeitungszeit verstößt gegen das Rechtsstaatsprinzip

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat seit Jahresanfang über mehrere Eilanträge gegen den Kreis Ostholstein zu entscheiden.

Die Antragsteller sind jeweils jüngere Verkehrsteilnehmer, die ihre Fahrerlaubnis zunächst auf Probe erhalten haben und in der Folgezeit durch einen oder mehrere Verstöße unterschiedlicher Art aufgefallen sind. Das Straßenverkehrsgesetz sieht in diesen Fällen ein gestuftes Maßnahmensystem vor. Es soll zunächst die Teilnahme an einem Aufbauseminar angeordnet werden. Wenn die Teilnahme nicht innerhalb der gesetzten Frist erfolgt, ist die Fahrerlaubnis wieder zu entziehen. Nach Teilnahme an einem Aufbauseminar erfolgt bei weiteren Verstößen noch eine Verwarnung und schließlich der Entzug der Fahrerlaubnis.

Bei dem betroffenen Kreis sind eine Reihe von Akten von Fahranfängern über einen längeren Zeitraum nicht bearbeitet worden. Dabei geht es sowohl um Aufbauseminare, als auch die Entziehung von Fahrerlaubnissen. Nunmehr erfolgt eine Abarbeitung dieser Vorgänge. Die Antragsteller machen geltend, dass die zum Teil stark verspäteten Maßnahmen keinen Sinn mehr hätten und deshalb rechtswidrig seien. Es müsse eine Höchstbearbeitungszeit gelten. Der Kreis sieht sich an das Gesetz gebunden, welches eine Höchstbearbeitungsdauer ausdrücklich nicht vorsehe.

Die Kammer hat nunmehr über die ersten drei Anträge entschieden. Das Gericht hat in den Fällen, in denen seit dem eigentlich zu ahnenden Verstoß ein der üblichen Probezeit entsprechender Zeitraum (zwei Jahre) verstrichen ist, den Antragstellern Recht gegeben. Es sieht in solchen Fällen den aus dem Rechtsstaatsprinzip des Grundgesetzes folgenden Grundsatz der Verhältnismäßigkeit als verletzt an. Das Gericht hält die vom Kreis praktizierte Vorgehensweise nach Prüfung der seinerzeit vom Bundestag gegebenen Gesetzesbegründung trotz des Gesetzeswortlautes in den geschilderten Fällen für rechtswidrig. In dem Fall des unterlegenen Antragstellers hat die Kammer klargestellt, dass sie gerade bei Fahranfängern eine zeitnahe Reaktion der Behörde in jedem Fall für höchst wünschenswert hält. Dennoch begründe nicht jede Säumnis der Behörde, auch wenn sie im konkreten Fall als erheblich einzustufen sei, zugleich die Rechtswidrigkeit der Maßnahme.

Gegen die Beschlüsse ist die Beschwerde zum Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgericht in Schleswig möglich.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.02.2006
Quelle: ra-online Redaktion, Pressemitteilung des VG Schleswig vom 02.02.2006

Aktuelle Urteile aus dem Verkehrsrecht | Straßenverkehrsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1833 Dokument-Nr. 1833

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss1833

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung