wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 13. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Oldenburg, Beschluss vom 09.02.2007
1 B 428/07 -

NPD darf Parteitag nicht in einem Kulturzentrum durchführen

Beabsichtigte Nutzung liegt außerhalb des Widmungsrahmens des Kulturzentrums

Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat einen auf den Erlass einer einstweiligen Anordnung gerichteten Antrag der NPD abgelehnt. Mit dem Antrag begehrte die NPD eine Verpflichtung der Stadt Oldenburg, ihr einen Raum in dem Kulturzentrum PFL für die Durchführung eines Parteitages am 11. März 2007 zur Verfügung zu stellen.

Das Gericht lehnte diesen Antrag ab, weil der beabsichtigte Nutzungszweck außerhalb des durch die gängige Praxis bestimmten Widmungsrahmens der öffentlichen Einrichtung PFL liege. Es führte hierzu aus, dass der Anspruch auf Nutzung öffentlicher Einrichtungen nach der Niedersächsischen Gemeindeordnung für Gemeindeeinwohner ebenso wie für politische Parteien nur im Rahmen der Widmung der öffentlichen Einrichtung bestehe. Nutzungen, die von dem vorgesehenen Zweck nicht gedeckt seien, könnten nicht verlangt werden. Der Widmungszweck könne auch durch eine gängige Praxis bestimmt werden. Hierzu habe die Stadt Oldenburg vorgetragen, dass das Kulturzentrum PFL entsprechend seiner Widmung als Veranstaltungsort für kulturelle Darbietungen mit regionalem Bezug vorgehalten werde. Gängige Praxis sei auch die Sitzung des Rates der Stadt Oldenburg oder öffentliche Veranstaltungen mit politischem Bezug in den Räumen des PFL. Vom Widmungszweck erfasst seien jedoch nicht parteiorganisatorische und damit parteiinterne Veranstaltungen, wie etwa ein Parteitag. Derartige Veranstaltungen habe es dort noch nicht gegeben. Die Behauptung der NPD, dass im PFL auch Landesparteitage und andere Veranstaltungen politischer Parteien stattgefunden haben dürften, sei im Verfahren zur Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes ohne Belang. Es sei Sache der NPD, alle die Begründung ihres Antrags tragenden Voraussetzungen nicht nur zu behaupten, sondern zumindest auch glaubhaft zu machen. Daran fehle es hier.

Das Gericht sah keinen Anlass, an dem Vorbringen der Stadt Oldenburg zu zweifeln. Es sei auch nicht Sache des Gerichts, in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung umfangreiche Ermittlungen anzustellen, oder die Stadt Oldenburg hierzu aufzufordern. Es sei vielmehr Sache der NPD gewesen, Veranstaltungen aus den letzten Jahren anzuführen, die mit dem von ihr geplanten Parteitag vergleichbar seien und im PFL stattgefunden hätten. Das Gericht verwies darauf, dass derartige Veranstaltungen ggf. in der örtlichen Presse erwähnt würden. Es handele sich für Einwohner der Gemeinde um allgemeinkundige Tatsachen, deren Vortrag der Prozesspartei obliege, die sich darauf berufe.

Siehe nachfolgend:

NPD hat keinen Anspruch, ihren Landesparteitag im Kulturzentrum PFL der Stadt Oldenburg abzuhalten (Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss v. 28.02.2007 - 10 ME 74/07 -)

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.02.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Oldenburg vom 12.02.2007

Aktuelle Urteile aus dem Parteienrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: NPD | Parteitag

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3782 Dokument-Nr. 3782

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss3782

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung