wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 24. August 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Neustadt, Beschluss vom 24.07.2012
5 L 645/12.NW -

Nächtliche Live-Musik am Wochenende beim Straßenfest für Anwohner zumutbar

Landjugend darf auf Hambacher Jakobuskerwe Live-Musik sowie CD-Musik anbieten

Der Landjugend Hambach ist es gestattet, auf der Jakobuskerwe in Hambach Live-Musik und CD-Musik in einem Weingut zu veranstalten. Durch verbesserte Lautsprecher und Musikinstrumentenwahl sowie eine polizeilich überwachte Einhaltung der Immissionsrichtwerte ist die zu erwartende Lärmimmission für Anwohner nicht unzumutbar. Dies entschied das Verwaltungsgericht Neustadt.

Im zugrunde liegenden Streitfall ging es Musik-Veranstaltungen auf der vom Freitag, 27. Juli 2012 bis Dienstag, 31. Juli 2012 stattfindenden Jakobuskerwe im Neustadter Ortsbezirk Hambach. Die Landjugend Hambach möchte wie im vergangenen Jahr in einem Weingut, das an der Kerwemeile liegt, Live-Musik sowie CD-Musik anbieten.

Ausnahmegenehmigung für Musik-Veranstaltungen zu Abend- und Nachtzeiten an Wochenendetagen erteilt

Ihrem Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung nach dem Landesimmissionsschutzgesetz gab die Stadt Neustadt Ende Juni 2012 insoweit statt, als Live-Musik am Freitag von 19 - 24 Uhr, am Sonntag von 15 - 17.30 Uhr und von 18 - 23 Uhr sowie CD-Musik am Samstag von 19 - 24 Uhr genehmigt wurde. Den weitergehenden Antrag auf Zulassung von CD-Musik am Montag und Dienstag lehnte die Stadt ab. Die Lautstärke der Musikdarbietungen wurde in den genehmigten Zeiten bis 23 Uhr auf 70 Dezibel und nach 23 Uhr auf 65 Dezibel begrenzt.

Nachbarn halten Lärm durch Musikdarbietungen für nicht zumutbar

Gegen die Ausnahmegenehmigung suchten zwei Nachbarn (Antragsteller) mit der Begründung um Eilrechtsschutz nach, die genehmigten Musikdarbietungen seien ihnen nicht zumutbar. Eine Erholung sei durch die tagelange Beschallung zur Nachtzeit nicht möglich. Die Stadt habe die Veranstaltungen der Landjugend in der Vergangenheit auch immer unzureichend überwacht. Ferner gebe es in Hambach im Jahr 2012 insgesamt 16 Veranstaltungen an 39 Tagen, so dass es sich bei der Hambacher Kerwe nicht um ein "seltenes Ereignis" handele, bei dem nach der Rechtsprechung 70 Dezibel bis 24 Uhr zulässig seien.

Antragsteller durch Ausnahmegenehmigung nicht in Nachbarrechten verletzt

Die Richter des Verwaltungsgerichts Neustadt lehnten den Eilantrag der Anwohner ab. Zur Begründung führten die Richter aus, dass das Gericht bereits 2007 rechtskräftig entschieden habe, dass die der Landjugend erteilte Ausnahmegenehmigung für das Jahr 2006 die Antragsteller nicht in ihren Nachbarrechten verletzt habe. Die Ausnahmegenehmigung für das Jahr 2012 beruhe auf gleichartigen Erwägungen. Sie führe auch nicht zu einer Verschlechterung der Immissionssituation der Antragsteller. Vielmehr sei die Lärmbelästigung durch Lautsprecher bzw. Musikinstrumente während der Nachtzeit verbessert worden, indem die freitags und samstags einzuhaltenden Immissionsrichtwerte ab 23.00 Uhr auf 65 dB(A) reduziert worden und sonntags ab 23.00 Uhr die Benutzung von Tongeräten gar nicht mehr gestattet seien. Soweit bei Live-Veranstaltungen Musikinstrumente als Tongeräte benutzt würden, werde der Landjugend zusätzlich zur Auflage gemacht, erhebliche Lärmbelästigungen für die Nachbarschaft schon durch eine angemessene Instrumentenauswahl zu vermeiden.

Beeinträchtigungen der Anwohner durch andere Ereignisse aufgrund weiter Entfernung ausgeschlossen

Soweit die Antragsteller den Seltenheitscharakter der Jakobuskerwe im Hinblick auf die im "Hambacher Veranstaltungskalender" für das Jahr 2012 angegebenen 16 Ereignisse anzweifelten, würden sie verkennen, dass diese Ereignisse mit Ausnahme der Jakobuskerwe selbst und dem Erlebnistag Deutsche Weinstraße so weit vom Grundstück der Antragsteller entfernt stattfinden würden, dass eine Beeinträchtigung ausgeschlossen sei.

Einhaltung der Immissionsrichtwerte ausreichend überwacht

Kein Gehör fanden die Antragsteller auch mit ihrem Einwand, die bisherige Überwachungspraxis der Stadt Neustadt unterliege einem Vollzugsdefizit, weil wiederholt behördliche Anordnungen seitens der Landjugend missachtet worden seien. Die Richter führten dazu aus, dass die Stadt in der Vergangenheit die Einhaltung der Immissionsrichtwerte überwacht habe und auch in diesem Jahr eine Überwachung mit erheblichem Personaleinsatz zusammen mit der Polizei zugesichert worden sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.07.2012
Quelle: Verwaltungsgericht Neustadt/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Immissionsschutzrecht | Nachbarrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13855 Dokument-Nr. 13855

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss13855

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung