wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Münster, Urteil vom 18.07.2006
1 K 840/06 -

Kein Rechtsanspruch auf Platz an bestimmter Gesamtschule

Ortsnähe und Geschwister an gleicher Schule keine Sicherheit für Aufnahme

Die Johann-Conrad-Schlaun Gesamtschule in Nordkirchen ist nicht verpflichtet, eine Schülerin aus dem Nordkirchener Ortsteil Capelle aufzunehmen. Dies hat das Verwaltungsgericht Münster entschieden und damit zugleich die Auswahlpraxis der Schule bestätigt.

232 Grundschüler hatten sich auf die 120 Plätze der Gesamtschule beworben. Der Schulleiter gewährte zunächst 60 Schülern einen Platz, die er der ersten von ihm gebildeten Leistungsgruppe zuordnete (Empfehlung "Gesamtschule/Gymnasium" oder "Gesamtschule/Realschule" und Notendurchschnitt von mindestens 2,1). In der zweiten Leistungsgruppe (Empfehlung "Gesamtschule/Realschule" oder "Gesamtschule/Hauptschule") kamen weitere 60 Schüler zum Zuge. Für die Verteilung griff der Schulleiter hier auf zusätzliche Auswahlkriterien zurück: In fünf Fällen nahm er einen Härtefall an, 39 Schüler erhielten aufgrund der Wohnortnähe einen Platz, die restlichen 16 Plätze wurden per Losverfahren verteilt. Die Schülerin aus Capelle gehörte der zweiten Leistungsgruppe an, erhielt aufgrund ihres Wohnsitzes keinen Platz nach dem Schulwegprinzip und hatte auch im Losverfahren kein Glück. Ihre Klage gegen den Ablehnungsbescheid stützten ihre Eltern darauf, dass ihre Tochter - auch als Geschwisterkind - ein Recht auf den Besuch der ortsansässigen Gesamtschule habe. Die Schule hätte zudem berücksichtigen müssen, dass ihre Tochter sich nicht an einer anderen Gesamtschule angemeldet habe und dies auch nicht hätte tun können.

Die Einzelrichterin der 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Münster begründete die Abweisung der Klage damit, die Aufnahmekapazität der Schule sei mit jeweils 30 Schülern in vier Eingangsklassen erschöpft; das Auswahlverfahren sei ordnungsgemäß durchgeführt worden. Die Kriterien, die der Schulleiter seiner Aufnahmeentscheidung zugrundegelegt habe, begegneten keinen rechtlichen Bedenken. Mit der gewählten Bildung von zwei Leistungsgruppen und einem Notendurchschnitt von 2,1 als Grenzwert habe er dem Grundsatz der Leistungsheterogenität Genüge getan. Auch die Aufnahme von fünf Schülern aus Härtefallgesichtspunkten sei nicht zu beanstanden. Die Anwendung des Kriteriums "Geschwisterkind" sei zwar zulässig, der Schulleiter sei hierzu aber nicht verpflichtet. Auch hätten in der zweiten Leistungsgruppe bevorzugt Schüler einen Platz erhalten dürfen, die innerhalb eines Umkreises von 3,5 km wohnten. Die Anwendung dieses Kriteriums in der zweiten Leistungsgruppe führe nicht zur unzulässigen Bildung eines Schuleinzugsbereiches und außerhalb wohnende Schüler hätten hier noch im Rahmen des Losverfahrens Berücksichtigung finden können. Ferner sei der Schulleiter nicht verpflichtet gewesen, diejenigen Schüler bevorzugt aufzunehmen, die sich an keiner anderen Gesamtschule angemeldet oder von keiner anderen Gesamtschule eine Aufnahmezusage erhalten hätten. Die ablehnende Entscheidung gegenüber den Eltern der Schülerin aus Capelle verletze auch nicht das verfassungsrechtlich gesicherte Recht auf freie Wahl der Schulform. Es sei nicht ersichtlich, dass ihrer Tochter der Besuch der Gesamtschule in Olfen nicht zumutbar und möglich wäre. Zur Äußerung des Schulleiters der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule, Schüler aus Nordkirchen würden dort mit Blick auf die in Nordkirchen vorhandene Gesamtschule nicht aufgenommen, führte das Gericht aus: Nach dem Schulgesetz dürfe Schülern aus Nordkirchen die Aufnahme in eine andere Gesamtschule nicht wegen des fehlenden Wohnsitzes der Eltern in der fraglichen Gemeinde verweigert werden, wenn die Kapazitäten der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule erschöpft seien. Umgekehrt dürften Schüler aus Nordkirchen gegenüber Schülern aus den Nachbargemeinden, die ausnahmslos über keine Gesamtschule verfügten, bei der Aufnahme nicht aufgrund ihres Wohnsitzes bevorzugt werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.08.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Münster vom 21.07.2006

Aktuelle Urteile aus dem Schulrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2719 Dokument-Nr. 2719

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2719

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung