wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 17. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Minden, Beschluss vom 05.10.2007
9 L 427/07 -

Hundegebell nicht zu laut - Tierpension kann eröffnen

Anwohner scheitern mit Klage aufgrund Lärmbelästigungen

Das Verwaltungsgericht Minden hat einen Eilantrag von Nachbarn gegen eine von der Stadt Bielefeld genehmigte Tierpension abgelehnt. Die Aidshilfe Bielefeld e.V. will mit dem Sozialprojekt eine Tierpension, die mit der Nutzungsänderung eines ehemaligen Wohngebäudes und mit dem Neubau eines Hundehauses in Bielefeld-Jöllenbeck verbunden ist, realisieren.

Gegen die erteilte Baugenehmigung haben Nachbarn des Vorhabens Klage erhoben und zugleich beim Verwaltungsgericht Minden um Eilrechtsschutz nachgesucht. Sie befürchten, dass der vom Hundehaus ausgehende Lärm – insbesondere das Hundegebell – zu unzumutbaren Beeinträchtigungen führt. Die Einhaltung der Lärmschutzauflagen in der angefochtenen Baugenehmigung sei im praktischen Betrieb nicht gewährleistet, weil das Betriebskonzept nicht ausreichend durchdacht sei.

Dem ist das Gericht nicht gefolgt. Nach der im Eilverfahren allein möglichen überschlägigen Bewertung unterschreite der von der Tierpension ausgehende Lärm deutlich die im Außenbereich maßgeblichen Immissionswerte. Dies ergebe sich aus einem eingeholten Sachverständigengutachten. Zwar würden die Lautäußerungen von Hunden als besonders störend empfunden, die Lästigkeit relativiere sich hier jedoch durch die Entfernung zwischen dem Vorhaben und dem Wohnhaus der Antragsteller.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.10.2007
Quelle: ra-online, VG Minden

Aktuelle Urteile aus dem Baurecht | Bauplanungsrecht | Immissionsschutzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4956 Dokument-Nr. 4956

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss4956

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung