wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 3. Oktober 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Mainz, Entscheidung
6 L 91/05.MZ -

Präsident Bush in Mainz - Schule muss nicht öffnen

Abgelehnt hat die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Mainz den Eilantrag eines durch seine Eltern vertretenen Schülers einer Grundschule in Mainz-Bretzenheim (Antragsteller), mit dem dieser sich gegen die Schließung seiner Schule anlässlich des Besuchs des Präsidenten der USA in Mainz am 23.02.2005 wandte und die Durchführung des Unterrichts im Klassenverband erreichen wollte.

Unter dem 17.02.2005 teilte die Schulleitung den Eltern der Schüler mit, dass die Grundschulen in Mainz anlässlich des Besuchs des Präsidenten der USA wegen angekündigter Demonstrationen und aus Gründen der allgemeinen Sicherheit sowie wegen unkalkulierbarer Risiken einheitlich geschlossen bleiben.

Hiergegen legte der Antragsteller Widerspruch ein und am Nachmittag des 21.02.2005 wandte er sich an das Verwaltungsgericht. Seine Eltern machten unter anderem geltend: Für die Schulschließung gebe es keine gesetzliche Grundlage. Sie verstoße gegen den Bildungsanspruch ihres Sohnes. Es fehle auch der Nachweis für eine – insbesondere durch die angekündigten Demonstrationen zu erwartende – konkrete Gefährdung der Kinder auf dem Schulweg, zumal die Schule 4,5 km vom Stadtzentrum entfernt sei. Außerdem könnten die Eltern ihre Kinder zur Schule bringen. Verkehrsprobleme ließen sich durch Schülerlotsen lösen.

Die Schulleitung hat bedeutet, dass der Antragsteller in die Schule kommen könne. Die Lehrer hätten Dienstpflicht und wären für den Antragsteller da.

Die Richter der 6. Kammer haben den Antrag abgelehnt. In der Kürze der für die gerichtliche Entscheidung zur Verfügung stehenden Zeit – der Schulbetrieb endet heute Mittag - könnten die Prüfungen und Erhebungen, die für die Klärung der Rechtmäßigkeit der Schulschließung erforderlich sind, nicht mehr stattfinden. Das Gericht müsse deshalb im Eilverfahren aufgrund einer Abwägung der widerstreitenden Interessen der Verfahrensbeteiligten entscheiden. Diese Abwägung gehe zu Lasten des Antragstellers aus. Dessen Beeinträchtigung sei gering. Die Schule habe seine Betreuung am 23. 02.2005 durch anwesende Lehrer angeboten, sodass er nur insofern beeinträchtigt werde, als an einem Tag für wenige Stunden ein regulärer Unterricht im Klassenverband nicht stattfindet. Dem stehe das übergeordnete Interesse der Schule gegenüber, Unwägbarkeiten bezüglich des Schulbetriebes Rechnung zu tragen und Sicherheitsrisiken für die Schüler, die möglicherweise im Hinblick auf den Besuch des amerikanischen Präsidenten zu erwarten sind, auszuschließen. Es sei für die Schule nicht absehbar, ob aufgrund der zu erwartenden Verkehrs- und Bewegungseinschränkungen alle Lehrkräfte die Schule erreichen können und damit für alle Schüler ein geordneter Unterricht und eine geordnete Betreuung gewährleistet sind. Auch könne die Schule nicht abschätzen, in welchem Umfang der Vorort Mainz-Bretzenheim durch anreisende Demonstranten beeinträchtigt sein wird. In einer solch unsicheren Situation gehe die berechtigte Sorge der Schule um ihre Schüler dem Interesse des Antragstellers an einem regulären Unterricht vor, zumal eine schulische Betreuung für den Antragsteller gewährleistet sei, noch dazu in einem besonders günstigen Betreuungsverhältnis.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.02.2005
Quelle: Pressemeldung Nr. 05/2005 des VG Mainz vom 22.02.2005

Aktuelle Urteile aus dem Schulrecht
Urteile zu den Schlagwörtern:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 230 Dokument-Nr. 230

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung230

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?



Werbung