wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 23. Oktober 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Mainz, Beschluss vom 26.05.2010
1 L 272/10.MZ -

VG Mainz: Wiederholte Auskunftspflicht für Rechtsanwälte zulässig

Überschneidungen und gleichzeitige Heranziehung zu verschiedenen statistischen Erhebungen können nicht ausgeschlossen werden

Eine Rechtsanwaltsgemeinschaft muss auch dann dem Auskunftsverlangen des Landesamts im Rahmen der Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich 2008 (Dienstleistungsstatistik) nachkommen, wenn sie von 2000 bis 2007 jährlich dem Statistischen Landesamt zu Statistikzwecken Auskunft erteilen musste. Dies entschied das Verwaltungsgericht Mainz.

Die Dienstleistungsstatistik umfasst repräsentative Erhebungen über die wirtschaftliche Tätigkeit in Unternehmen und Einrichtungen zur Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit in verschiedenen Dienstleistungsbereichen. Die Ergebnisse der Erhebungen haben nach Angabe des Landesamtes große Bedeutung für die nationale berufs- und wirtschaftspolitische Arbeit und werden an das Statistische Amt der Europäischen Union (EUROSTAT) weitergeleitet.

Sachverhalt

Im zugrunde liegenden Fall hatte das Landesamt die rheinhessischen Rechtsanwälte für die Jahre 2000 bis 2002 zur Auskunftserteilung für die Dienstleistungsstatistik herangezogen und für die Jahre 2003 bis 2007 mussten sie Auskünfte zur Konjunkturerhebung im Dienstleistungsbereich erteilen.

Rechtsanwälte beantragen Aussetzung des Sofortvollzugs des Bescheides über die Auskunftserteilung

Nachdem sie nun zur Auskunftserteilung für die Dienstleistungsstatistik 2008 herangezogen wurden, beantragten die Rechtsanwälte beim Verwaltungsgericht die Aussetzung des Sofortvollzugs des Bescheides über die Auskunftserteilung. Es sei ermessensfehlerhaft, dass sie über Jahre hin ohne Unterbrechung zu Auskunftserteilungen herangezogen worden seien.

Heranziehung im Rahmen anderer statistischer Erhebungen steht Auskunftspflicht gegenüber dem Statistischen Landesamt nicht entgegen

Die Richter des Verwaltungsgerichts Mainz haben den Antrag der Rechtsanwälte abgelehnt. Es sei nicht ermessensfehlerhaft, dass diese nach ihrer Heranziehung für die Jahre 2000 bis 2002 nach fünfjähriger Unterbrechung jetzt wieder zur Auskunftserteilung für die Dienstleistungsstatistik herangezogen werden. Das vom Landesamt bei der Ermittlung der Auskunftspflichtigen verfolgte mathematische-statistische Auswahlverfahren gewährleiste eine systematische Rotation der Auskunftspflichtigen. Dass die Rechtsanwälte in den Jahren 2003 bis 2007 im Rahmen anderer statistischer Erhebungen herangezogen worden seien, stehe ihrer jetzigen Auskunftspflicht nicht entgegen, da Überschneidungen bzw. die gleichzeitige Heranziehung zu verschiedenen statistischen Erhebungen nicht auszuschließen seien und ein Unternehmen sogar pro Jahr bei bis zu drei Erhebungen herangezogen werden könne.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.06.2010
Quelle: ra-online, Verwaltungsgericht Mainz

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Auskunft | Auskunftspflicht | Rechtsanwalt | Rechtsanwältin | statistische Erhebung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 9758 Dokument-Nr. 9758

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss9758

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung