wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 27. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 01.07.2008
6 K 1816/07.KO -

Gericht weist Klage im Streit um Besetzung des Präsidentenposten des OLG Koblenz ab

Bei gleicher Qualifikation kann Dienstherr entscheiden

Die Auswahlentscheidung des rheinland-pfälzischen Justizministers bei der Besetzung der Stelle des Präsidenten des OLG Koblenz ist nicht zu beanstanden. Dies ergibt sich aus der schriftlichen Begründung des Urteils des VG Koblenz, die nun vorliegt.

Der Kläger hatte sich ebenso wie der Beigeladene um den begehrten Chefposten beworben. Nachdem der rheinland-pfälzische Justizminister dem Richterwahlausschuss den Beigeladenen zur Wahl vorgeschlagen hatte, ergab die Abstimmung, dass fünf Mitglieder für den Vorschlag und vier dagegen waren. Zwei Mitglieder des Wahlausschusses enthielten sich. Danach teilte der Minister dem Kläger mit, dass der Beigeladene zum Präsidenten des OLG ernannt werden solle. Das vom Kläger angestrengte vorläufige Rechtsschutzverfahren blieb sowohl beim VG Koblenz als auch beim OVG Rheinland-Pfalz ohne Erfolg. Nach Zustellung der obergerichtlichen Entscheidung ernannte der Justizminister den Beigeladenen.

Verfassungsbeschwerde wurde nicht vom BVerfG angenommen

Der Kläger erhob daraufhin Verfassungsbeschwerde, die nicht zur Entscheidung angenommen wurde, weil der Kläger, so das BVerfG, sein Rechtsschutzziel, nämlich OLG-Präsident zu werden, noch durch eine Klage erreichen könne. Diese Klage wies das VG Koblenz nunmehr ab.

Dienstherr kann bei gleich geeigneten Bewerbern entscheiden, auf welche Fähigkeiten er mehr Wert liegt

Die Entscheidung, die ausgeschriebene Stelle mit dem Beigeladenen zu besetzen, sei nicht zu beanstanden. Es handele sich bei beiden Bewerbern um ausgezeichnete Juristen, die für die Stelle geeignet gewesen seien. Bei der Auswahl habe der Dienstherr im Rahmen seines Organisationsermessens zu entscheiden, auf welche Fähigkeiten er bei der Besetzung der vakanten Stelle mehr Wert lege und welche Qualitäten für ihn von untergeordneter Wichtigkeit seien. Diesen Anforderungen werde die getroffene Entscheidung gerecht. Insbesondere beruhe die Entscheidung nicht auf einer fehlerhaften Entscheidungsgrundlage. Ihr habe neben der Beurteilung des Klägers auch diejenige des Beigeladenen zugrunde gelegen, die verfahrensfehlerfrei zustande gekommen sei und inhaltlich der gerichtlichen Nachprüfung stand halte. Dies gelte insbesondere vor dem Hintergrund, dass es hier um die Besetzung der Stelle eines Chefpräsidenten gehe. Das an diesen Dienstposten zu stellende Anforderungsprofil unterschiede sich qualitativ von den Anforderungen an einen Richter oder einen Vorsitzenden Richter. Zudem habe der Justizminister auch über ausreichende Erkenntnisquellen verfügt, um die Beurteilung des Beigeladenen auf eine tragfähige Grundlage zu stützen.

Keine Voreingenommenheit ersichtlich

Es sei auch nicht ersichtlich, dass er gegenüber dem Kläger voreingenommen gewesen wäre. Das Verfahren vor dem Richterwahlausschuss sei ebenfalls ordnungsgemäß durchgeführt worden und der Ausschuss habe dem Besetzungsvorschlag des Ministers zugestimmt. Eine Beeinflussung des Ausschusses durch die Justizstaatssekretärin sei nicht zu erkennen. Zwei Mitglieder des Wahlausschusses hätten vielmehr öffentlich erklärt, sich der Stimme zu enthalten, weil sie die Art und Weise missbilligten, in der Mitglieder des Ausschusses die anstehende Personalfrage öffentlich politisiert hätten. Schließlich könne auch die Aushändigung der Urkunde an den Beigeladenen unmittelbar nach der Zustellung des Beschlusses des OVG Rheinland-Pfalz der Klage nicht zum Erfolg verhelfen, auch wenn die Zeitspanne zwischen der Bekanntgabe dieses Beschlusses und der Aushändigung der Ernennungsurkunde zu kurz gewesen sei, um Rechtsschutz beim BVerfG beantragen zu können. Hierdurch könne die Rechtmäßigkeit der Auswahlentscheidung nicht nachträglich in Frage gestellt werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.07.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Koblenz vom 18.07.2008

Aktuelle Urteile aus dem Beamtenrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Konkurrentenstreit

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6395 Dokument-Nr. 6395

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6395

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung