wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 19.11.2013
1 K 639/13.KO -

Soldat erhält nach Tornadounfall höheres Ruhegehalt

Landebahn hätte aufgrund der Wetterverhältnisse nicht benutzt werden dürfen

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat entschieden, dass ein Pilot eines Kampflugzeuges, der sich bei einer außer Kontrolle geratenen Landung aufgrund von schlechten Wetterbedingungen schwer verletzt und dadurch dienstunfähig wird, Anspruch auf ein erhöhtes Unfallruhegehalt hat.

Der Kläger des zugrunde liegenden Falls steuerte am 23. März 2009 gegen 21.00 Uhr ein Kampfflugzeug des Waffensystems Tornado. Nachdem er viermal vergeblich versucht hatte, auf dem Flughafen Cochem-Büchel zu landen, geriet das Flugzeug beim fünften Versuch auf der Landebahn außer Kontrolle, überschlug sich und wurde zerstört. Bei dem Unfall betätigte der Kläger den Schleudersitz und zog sich hierdurch Stauchungen und Brüche der Wirbelsäule, des rechten Oberschenkelknochens und im linken Kniegelenk zu. Zudem erlitt er eine psychische Belastungsreaktion. Die Unfallfolgen führten zur Dienstunfähigkeit des Klägers sowie einer Minderung seiner Erwerbsfähigkeit um 70 %. Daraufhin wurde der Soldat in den Ruhestand versetzt. Nach Zuerkennung einer einmaligen Unfallentschädigung setzte die zuständige Stelle der Bundeswehr die Versorgungsbezüge des Piloten im Mai 2012 endgültig fest, der hiergegen Widerspruch erhob. Er machte geltend, dass die Berechnung der Bezüge fehlerhaft sei, da es sich bei dem erlittenen Dienstunfall um einen so genannten qualifizierten Dienstunfall gehandelt habe. Allerdings wies die Bundeswehr den Widerspruch des Soldaten zurück.

Pilot hat nach versorgungsrechtlichen Regelungen Anspruch auf erhöhtes Unfallruhegehalt

Die daraufhin erhobene Klage hatte vor dem Verwaltungsgericht Koblenz Erfolg. Der Pilot habe nach den versorgungsrechtlichen Regelungen Anspruch auf ein erhöhtes Unfallruhegehalt, urteilten die Richter. Die Voraussetzungen hierfür lägen vor. Der Soldat habe sich nämlich einer Diensthandlung ausgesetzt, die mit einer besonderen Lebensgefahr verbunden gewesen sei. Zwar begründe allein die Durchführung von Nachtflügen und -landungen mit einem Tornado selbst bei widrigen Witterungsverhältnissen grundsätzlich für die Piloten keine derartige Gefährdungslage. Jedoch habe zum Zeitpunkt der Diensthandlung, der versuchten Landung des Tornados, eine besondere Situation vorgelegen. Der Unfalluntersuchungsausschuss der Bundeswehr habe festgestellt, dass die Landung des Kampfflugzeugs durch Schneematsch auf der Landebahn, schlechte Sichtverhältnisse sowie ständig drehende starke Winde erheblich erschwert gewesen sei. Zudem habe der Pilot aufgrund fehlerhafter Messergebnisse nicht den witterungsbedingt schlechten Zustand der Landebahn gekannt und sich damit nicht auf die schwierige Landung gebührend vorbereiten können. Der eingesetzte Anflug-Controller habe sich darüber hinaus beim Lotsen mehrfach versprochen und sich wiederholt korrigieren müssen.

Pilot trägt keine Verantwortung für Fehleinschätzungen und Informationsdefizite bei Landung

Fehleinschätzungen und Informationsdefizite, für die der Pilot keine Verantwortung trage, hätten dazu geführt, dass die Landung zugelassen und durchgeführt worden sei, obwohl die Landebahn in Cochem-Büchel zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Wetterverhältnisse nicht hätte benutzt werden dürfen. Der daraus resultierenden besonderen Lebensgefahr habe sich der Soldat bewusst ausgesetzt. Dies belegten die Aufzeichnungen aus dem Flugzeug. Auch wenn der Pilot auf das Gelingen der Landung vertraut und nicht die Umsicht verloren habe, sei ihm der Gedanke an einen möglichen Flugunfall und damit an eine akute Bedrohung seines Lebens präsent gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.12.2013
Quelle: Verwaltungsgericht Koblenz/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht | Wehrrecht | Wehrpflichtrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17299 Dokument-Nr. 17299

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17299

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung