wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 22.03.2007
1 K 1787/06.KO -

Grundeigentum darf für Vermessungen betreten werden

Eine Verfügung, mit der Mitarbeitern und Beauftragten der Stadt Koblenz erlaubt wird, Grundstücke zu betreten, um einen Gewässerausbau vorzubereiten, ist rechtmäßig. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz.

Die SGD Nord genehmigte der Stadt Koblenz mit Planfeststellungsbeschluss vom November 2002 den Ausbau des Brücker- oder Bubenheimer Baches im Stadtteil Rübenach. Die Maßnahmen beinhalten auch eine Teilverlegung dieses Gewässers. Hiermit war die Klägerin als Eigentümerin eines Anwesens im Außenbereich nicht einverstanden, da sie eine Verschärfung der Hochwassergefahr für ihr Grundeigentum befürchtete. Ihre gegen den Planfeststellungsbeschluss eingelegten Rechtsmittel blieben ohne Erfolg. Gleichwohl weigerte sie sich, Vermessungsarbeiten auf ihren Parzellen zu gestatten. Daraufhin gab ihr die SGD Nord auf, Maßnahmen, die dem naturnahen Ausbau des Bubenheimer Baches dienen sowie das damit verbundene Betreten und Befahren ihrer Grundstücke durch Mitarbeiter oder Beauftragte der Stadt Koblenz zu dulden. Nach erfolgloser Durchführung eines Widerspruchsverfahrens beantragte die Klägerin Rechtsschutz beim Verwaltungsgericht Koblenz. In der mündlichen Verhandlung hob die SGD Nord den angegriffenen Bescheid u. a. insoweit auf, als der Klägerin aufgegeben worden war, „Maßnahmen, die dem naturnahen Ausbau des Bubenheimer Baches dienen”, zu dulden.

Im Übrigen wies das Gericht die Klage aber ab. Die Klägerin, so die Richter, müsse das Betreten und Befahren ihrer Grundstücke aufgrund der wasserrechtlichen Bestimmungen dulden. Es sei nicht zu beanstanden, dass die SGD Nord der Stadt Koblenz die Durchführung von Vorbereitungsmaßnahmen für den beabsichtigten Bachausbau ermögliche. Hierzu zählten alle Arbeiten, die ausgeführt werden müssten, um Planunterlagen zu erstellen oder die für den Ausbau notwendigen technischen Daten zu ermitteln, wie etwa Probebohrungen, Bodenuntersuchungen oder Vermessungen. Hinzu komme, dass nach dem Vorbringen der Stadt die Bausubstanz auf dem Grundeigentum der Klägerin nach Erlass des Planfeststellungsbeschlusses verändert worden sei und schon deshalb eine Einmessung des aktuellen Bestandes und der aktuellen Geländehöhen als Grundlage für die konkrete Ausführung zwingend geboten erscheine. Ob sich nach Abschluss der Vermessung neue Tatsachen ergäben, denen durch eine Änderung der Planung Rechnung getragen werde müsse, lasse die Rechtmäßigkeit der Duldungspflicht der Klägerin unberührt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.04.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 17/07 des VG Koblenz vom 05.04.2007

Aktuelle Urteile aus dem Eigentumsrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Grundstück | Planfeststellungsbeschluss

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4083 Dokument-Nr. 4083

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil4083

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung