wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 1. Dezember 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Kassel, Beschluss vom 13.04.2006

Abschiebung trotz Kirchenasyls zulässig

Das Verwaltungsgericht Kassel hat die Eilanträge zweier erwachsener Kinder türkischer Asylbewerber kurdischer Volkszugehörigkeit gegen ihre Abschiebung abgelehnt.

Die Geschwister befinden sich derzeit im sogenannten Kirchenasyl, das ihnen von der Ev. Kirchengemeinde Simmerhausen gewährt wird. Den Eltern und fünf minderjährigen Geschwistern der Antragsteller wurden vom Regierungspräsidium in Kassel eine zunächst auf drei Monate befristete Duldung erteilt, nachdem das Verwaltungsgericht den Eilanträgen der Eltern gegen deren Abschiebung stattgegeben hatte. Diese machten glaubhaft, dass sie an schweren posttraumatischen Belastungsstörungen litten, so dass im Falle einer Abschiebung in die Türkei auch aufgrund bestehender Suizidalität eine erheblich konkrete Gefahr für Leib oder Leben zu befürchten sei. Ein weiterer erwachsener Bruder der Antragsteller hat aufgrund einer Eheschließung ein asylunabhängiges Aufenthaltsrecht erhalten. Die Eltern und die erwachsenen Kinder sind vor 12 Jahren als Asylbewerber in die Bundesrepublik eingereist.

Das Verwaltungsgericht führte in den Beschlüssen aus, dass das gewährte Kirchenasyl nicht geeignet sei, den Zugriff staatlicher Vollstreckungsorgane zu verhindern, so dass die Ausländerbehörde nach Maßgabe der dafür geltenden gesetzlichen Regelungen die Möglichkeit habe, der Antragsteller habhaft zu werden und eine Abschiebung durchzuführen. Weder nach Kirchenrecht noch Staatskirchenrecht bestehe nach heutigem Verständnis im demokratischen Rechtsstaat ein ausländerrechtsfreier Raum für Personen, die ein sogenanntes Kirchenasyl in Anspruch nähmen. Allenfalls hätten die Ordnungsbehörden in derartigen Fällen auf der Ebene des ihnen zustehenden Ermessens beim Einschreiten unter Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes die in Art. 4 GG zum Ausdruck kommende Wertentscheidung in die von ihnen vorzunehmende Abwägung einzubeziehen, ohne dass sich ein Einschreiten von vorneherein verbieten würde.

Die Abschiebung der Antragsteller sei auch nicht aus anderen Gründen rechtlich unmöglich i.S.v. § 60 a Abs. 2 AufenthG. Denn sowohl Familienasyl als auch Familienabschiebungsschutz könne gemäß § 26 AsylVfG nur gewährt werden, wenn die Asylanerkennung des sogenannten Stammberechtigten - hier der Eltern der Antragstellerin - oder die Feststellung des Vorliegens der Voraussetzungen des § 60 Abs. 1 AufenthG zu Gunsten des Stammberechtigten unanfechtbar ist. Dies sei hier nicht der Fall. Ihrer Abschiebung stehe auch nicht die ihren Eltern gewährte Duldung entgegen. Denn es sei nicht zu erwarten, dass die Antragsteller anstelle ihres Vaters wegen des gegen diesen anhängigen Strafverfahrens wegen Verstoßes gegen Art. 159 TStGB verfolgt werden würden. Sippenhaft gebe es in der Türkei nicht. Auch könnten sich die Antragsteller nicht auf den Schutz von Ehe und Familie gemäß Art. 6 GG berufen. Zwar umfasse der Schutzbereich des Art. 6 Abs. 1 GG grundsätzlich auch das Verhältnis zwischen Eltern und ihren volljährigen Kindern. Ausländerrechtliche Schutzwirkungen entfaltet Art. 6 GG freilich nicht schon aufgrund formal-rechtlicher familiärer Bindungen. Hiefür sei eine besondere Beziehungslage erforderlich. Der Vortrag, sie seien zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern vor 12 Jahren in die Bundesrepublik eingereist und ihnen sei eine Trennung deswegen nicht zuzumuten, genüge hierfür jedenfalls nicht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.04.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Kassel vom 18.04.2006

Aktuelle Urteile aus dem Asylrecht | Ausländerrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abschiebung | Asyl | Familienasyl | Schutz der Familie

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2243 Dokument-Nr. 2243

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss2243

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung