wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Göttingen, Beschluss vom 28.01.2008

Uni Göttingen hat Ausbildungskapazitäten teilweise falsch ermittelt

VG entscheidet über 674 Rechtsschutzanträge

Das Verwaltungsgericht Göttingen hat mit Beschlüssen vom 17., 28. und 29.01.2008 über einstweilige Rechtsschutzanträge von insgesamt 674 Studienbewerbern auf vorläufige außerkapazitäre Zulassung zu den Studiengängen Human- und Zahnmedizin sowie Psychologie an der Universität Göttingen entschieden.

Die Georg-August-Universität Göttingen ermittelt die in den genannten Studiengängen zur Verfügung stehende Ausbildungskapazität in einem sehr komplizierten Verfahren anhand des vorhandenen Lehrpersonals und der für Ausbildungszwecke zur Verfügung stehenden Patienten. Sie meldet die so ermittelten Zahlen an das Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur, das sodann die Kapazitätsgrenzen in den einzelnen Studiengängen für jedes Semester durch die sog. Zulassungszahlenverordnung festlegt. Wie zu Beginn eines jeden Semesters haben sich auch zum Wintersemester 2007/2008 zahlreiche Antragsteller an das Verwaltungsgericht gewandt, mit dem Begehren, außerhalb der so festgesetzten Zahlen zu dem von ihnen gewünschten Studium zugelassen zu werden. Sie machten geltend, die Universität habe die ihr zu Ausbildungszwecken zur Verfügung stehende Kapazität nicht ausgeschöpft und es stünden noch sog. außerkapazitäre freie Studienplätze zur Verfügung.

Die 8. Kammer des Gerichts hat die Kapazitätsberechnung der Universität überprüft und weitere, für die studentische Ausbildung zur Verfügung stehende Ausbildungskapazitäten ermittelt. Nach Ansicht des Gerichts habe die Universität Göttingen die Kapazität in den Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin zu niedrig errechnet. Die Kapazitätsberechnung im Studiengang Psychologie blieb unbeanstandet. In Zahnmedizin ermittelte das Gericht einen weiteren Studienplatz im zweiten Fachsemester. Im Studiengang Humanmedizin sind nach Ansicht des Gerichts im 1. Fachsemester 34, im 2. 14 und im 3. 3 zusätzliche Studienplätze zu vergeben. Hierbei handelt es sich ausschließlich um sog. Teilstudienplätze, die nur zu einem Studium im vorklinischen Teil der Ausbildung berechtigen. Soweit sich mehr Antragsteller beworben haben als zusätzliche Studienplätze ermittelt wurden, wird durch ein von der Universität Göttingen durchzuführendes Losverfahren entschieden, welcher Antragsteller einen der begehrten Studienplätze erhält.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.02.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Göttingen vom 05.02.2008

Aktuelle Urteile aus dem Hochschulrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Hochschule | Universität | Hochschulzulassung | Studienplatz | Verfahren

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5548 Dokument-Nr. 5548

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss5548

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung