wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 29. November 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Göttingen, Beschluss vom 17.10.2005
1 B 234/05 -

Auflagen zur Demonstrationsroute der NPD in Göttingen weitgehend bestätigt

Das Verwaltungsgericht Göttingen hat den Eilantrag der NPD gegen die von der Stadt Göttingen unter Anordnung der sofortigen Vollziehung ausgesprochenen Auflagen für die am 29. Oktober 2005 angemeldete Demonstration zum größten Teil abgelehnt.

In seiner Entscheidung hatte das Gericht in erster Linie darüber zu entscheiden, ob die NPD ihre Demonstration auf der von ihr angemeldeten Route ausgehend vom Bahnhofsplatz in einem Bogen um die Göttinger Innenstadt herumführen darf. Das Gericht folgt im Wesentlichen der Begründung der Stadt Göttingen, die der NPD für ihre Demonstration einen veränderten Kurs mit Beginn auf der Bahnhofswestseite, ohne den Kreuzbergring zwischen Weender Landstraße und Goßlerstraße und ohne die Merkelstraße vorgegeben hat.

Behördliche Auflagen für die Durchführung einer Demonstration sind unter strikter Beachtung der Grundrechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit nach § 15 Abs. 1 Versammlungsgesetz nur möglich, wenn nach einer vorausschauenden Betrachtung die öffentliche Sicherheit oder Ordnung bei Durchführung der Veranstaltung ohne diese Auflagen unmittelbar gefährdet wäre. Sind widerstreitende Interessen berührt, muss eine Interessenabwägung zwischen den betroffenen Rechtsgütern erfolgen. Geht eine Gefährdung nicht von der angemeldeten Demonstration, sondern von deren Gegnern aus, ist es grundsätzlich Aufgabe der Polizei, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln die Versammlung gegen Übergriffe zu schützen. Eine Beschränkung des Versammlungsrechts durch Auflagen ist hier nur dann verfassungsrechtlich zulässig, wenn die drohenden Gefahren polizeilich nicht wirksam abgewendet werden können und deshalb ein so genannter polizeilicher Notstand entstehen würde.

Nach Auffassung des Gerichts liegen die Voraussetzungen für die Annahme eines polizeilichen Notstands vor, soweit die NPD ihre Demonstration auf dem Bahnhofsplatz beginnen und ihren Aufzug über den unteren Kreuzbergring zwischen Weender Landstraße und Goßlerstraße führen will, denn an diesen Orten kann der Schutz der Demonstrationsteilnehmer nicht in dem erforderlichen Umfang gewährleistet werden.

Außerdem teilt das Gericht die Einschätzung der Stadt Göttingen und der Polizei, dass als Demonstrationsweg nicht, wie von der NPD beabsichtigt, die Merkelstraße genutzt werden kann. Wegen der Bauarbeiten im Friedländer Weg stellt die Merkelstraße derzeit die einzige Süd-Nord-Verbindung für den Kraftfahrzeugverkehr im Ostteil der Stadt, insbesondere auch für die Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge aus dem Bereich Breslauer Straße, dar. Ein Demonstrationsverlauf durch die Merkelstraße blockiert diesen Weg nicht nur während des Zeitraums, in dem die NPD-Demonstranten sich dort aufhalten, vielmehr wären zur Sicherung der Demonstration mehrstündige großräumige Absperrungen nicht nur in diesem Bereich, sondern auch im Bereich Reinhäuser Landstraße/B 27 und Bürgerstraße erforderlich. Dies brächte den Straßenverkehr längerfristig zum Erliegen und behinderte nachhaltig auch die Rettungsfahrzeuge. Demgegenüber hat auch nach der Einschätzung des Gerichts das Demonstrationsrecht der NPD zurückzutreten.

Die von der Stadt Göttingen vorgegebene Alternativstrecke berücksichtigt die vorgenannten Gefahrenstellen und die sich daraus nach den Örtlichkeiten ergebenden zwingenden Möglichkeiten weitgehend zutreffend und gibt trotzdem dem versammlungsrechtlichen Anliegen der NPD im Wesentlichen den gebotenen Raum. Abweichend von dem auferlegten Streckenverlauf kann die NPD nach Auffassung des Gerichts jedoch - wie beabsichtigt - eine Zwischenkundgebung auf dem Eichendorffplatz durchführen und diesen von der Herzberger Landstraße über die Dahlmannstraße erreichen und über den Düstere-Eichen-Weg zurück zur Herzberger Landstraße verlassen.

Für den zugelassenen Demonstrationsablauf hält das Gericht einen zeitlichen Rahmen von fünf Stunden für ausreichend. Eine Verlängerung um zwei weitere Stunden sei auch wegen der einbrechenden Dunkelheit nicht möglich, weil die Polizei dann die Demonstrationsteilnehmer nicht mehr sicher gegen gewalttätige Übergriffe schützen könnte.

Über die von der Stadt Göttingen für den Demonstrationszug erlaubten schwarzen Fahnen und Fahnen der NPD hat das Gericht auch das Mitführen der Kaiserreichsflagge (schwarz-weiß-rot ohne jegliche Zusätze) in begrenzter Zahl zugelassen.

Gegen den Beschluss können die Beteiligten Beschwerde beim Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht erheben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.10.2005
Quelle: Pressemitteilung des VG Göttingen vom 20.10.2005

Aktuelle Urteile aus dem Versammlungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Auflage | Auflagen zur Demonstrationsroute | Aufzugsroute | NPD

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1101 Dokument-Nr. 1101

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss1101

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung