wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 20. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Göttingen, Urteil vom 18.11.2008
1 A 294/05 -

Kein Waffenschein für ehemaligen V-Mann

Aktuell keine Gefahren durch Angriffe auf Leib und Leben

Das Verwaltungsgerichts Göttingen hat die Klage einer Privatperson auf Verlängerung ihres Waffenscheines abgewiesen.

Der Kläger war in den 90’er Jahren bis etwa 2003 für das BKA und verschiedene LKA (u.a. Niedersachsen, Hessen und Bayern) als Vertrauensperson der Polizeibehörden im kriminellen Milieu tätig. In einem Einzelfall ist er auch aktuell für das LKA Baden-Württemberg tätig, ohne dass ein konkretes Gefährdungspotential aus dieser Tätigkeit erkennbar ist. Er besaß für 20 Kurzwaffen einen bis zum 24. April 2004 gültigen Waffenschein. Die Verlängerung dieses Waffenscheines lehnte die beklagte Stadt mit der Begründung ab, der Kläger habe ein Bedürfnis zum Führen von Schusswaffen aktuell nicht nachgewiesen. Nach erfolglosem Widerspruchsverfahren hat der Kläger im November 2005 dagegen Klage erhoben. Zu deren Begründung hat er im Wesentlichen vorgetragen, für diverse Ermittlungsbehörden als Vertrauensperson im Bereich der organisierten Kriminalität tätig gewesen zu sein. Hieraus ergebe sich auch heute noch für ihn eine Gefährdung, da er ständig mit Racheakten von Personen rechnen müsse, an deren Verurteilung er mitgewirkt habe. 

Das Gericht hat die Klage abgewiesen. Voraussetzung für die Verlängerung des Waffenscheines sei, dass der Kläger glaubhaft mache, mehr als die Allgemeinheit durch Angriffe auf Leib und Leben gefährdet zu sein und dass der Erwerb einer Schusswaffe und der Munition geeignet und erforderlich sei, diese Gefährdung zu mindern. Ein solches Bedürfnis vermochte das Gericht beim Kläger nicht festzustellen. Es hat versucht die Frage, ob der Kläger aktuell als V-Mann im Einsatz ist, durch Anfragen an alle Landeskriminalämter sowie das Bundes- und das Zollkriminalamt zu klären. Es hat hierzu auch Zeugen aus den Reihen der niedersächsischen Polizei gehört. Aus den so gewonnenen Erkenntnissen vermochte das Gericht nicht den Schluss zu ziehen, der Kläger sei derzeit wegen seiner früheren oder aktuellen Tätigkeit als Vertrauensperson an Leib und Leben gefährdet. Auch eine kriminelle Reaktion auf Zeugenaussagen des Klägers in früheren Strafprozessen sei nicht - mehr - zu erwarten, nachdem solche Prozesse in den 90’er Jahren stattgefunden haben. 

Da es somit an einem Bedürfnis des Klägers Schusswaffen zu führen fehle, komme es, so das Gericht, nicht mehr auf die Frage an, ob denn das Führen einer Schusswaffe überhaupt geeignet sei, im Falle eines überraschenden Anschlags in der Öffentlichkeit Schutz zu bieten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.12.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Göttingen vom 08.12.2008

Aktuelle Urteile aus dem Waffenrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: V-Mann | Waffenschein | Waffenerlaubnis

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7100 Dokument-Nr. 7100

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7100

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung