wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. Januar 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Freiburg, Urteil vom 17.01.2013
4 K 1022/12 -

Freiburg darf Alkohol weiterhin nachts über Automaten-EMMA verkaufen

Gericht kann Gesetzeslücke nicht durch Anwendung des Ladenöffnungsgesetzes auch auf Warenautomaten schließen

Die Automaten-EMMA in Freiburg darf auch in der Zeit von 22 Uhr bis 5 Uhr Alkohol verkaufen - an Jugendliche allerdings zu keiner Tageszeit. Das entschied das Verwaltungsgericht Freiburg.

Im zugrunde liegenden Fall klagte der Betreiber der Automaten-EMMA gegen die Stadt Freiburg. Die Stadt hatte ihm den Verkauf alkoholischer Getränke in der Zeit von 22 bis 5 Uhr verboten. Außerdem hatte sie ihm den Verkauf alkoholischer Getränke auch solange untersagt, bis er sichergestellt habe, dass Kinder und Jugendliche nicht alkoholische Getränke aus dem Automat entnehmen können.

Verbot des nächtlichen Alkoholverkaufs ist rechtswidrig

Das Verwaltungsgericht Freiburg entschied, dass das Verbot des nächtlichen Alkoholverkaufs rechtswidrig sei, weil dafür eine gesetzliche Ermächtigungsgrundlage fehle. Das Ladenöffnungsgesetz, in dem ein solches Verbot geregelt sei, gelte nämlich nur für Ladengeschäfte, nicht aber für Warenautomaten, weil diese im Gegensatz zu Ladengeschäften keine "Verkaufsstellen" im Sinne dieses Gesetzes seien.

Streichung der Warenautomaten als Verkaufsstelle im Bundesgesetz wurde im Landesgesetz übernommen

Diese Gesetzeslücke habe der Landesgesetzgeber auch bewusst in Kauf genommen. Das Land Baden-Württemberg habe nämlich im Zuge der Föderalismusreform die Gesetzgebungskompetenz für die bisher im bundesrechtlichen Ladenschlussgesetz geregelte Materie erhalten und mit Erlass des Ladenöffnungsgesetzes davon Gebrauch gemacht. In diesem Landesgesetz sei aber die im Bundesgesetz zuvor ausdrücklich vorgenommene Streichung der Warenautomaten aus dem Begriff der Verkaufsstelle übernommen worden.

Mögliche Schließung der Gesetzeslücke obliegt dem Gesetzgeber

Die damit entstandene offenkundige Gesetzeslücke könne das Gericht nicht selbst durch entsprechende Anwendung des Ladenöffnungsgesetzes auch auf Warenautomaten schließen. Vielmehr könne diese Lücke, weil sie auf einer bewussten Entscheidung des Gesetzgebers beruhe, aus Gründen der Gewaltenteilung auch nur von diesem geschlossen werden. Die praktischen Auswirkungen der Gesetzeslücke seien aber gering. Denn in Baden-Württemberg existiere nach Angaben des Klägers außer seinem Geschäft allenfalls noch ein weiteres Automatengeschäft dieser Art und für die Eröffnung weiterer Automatengeschäfte dürfte es angesichts der liberalisierten Ladenöffnungszeiten wenig ökonomische Anreize geben.

Verbot des Alkoholverkaufs ohne sichergestellten Jugendschutz rechtmäßig

Das Verbot des Alkoholverkaufs, solange dabei der Jugendschutz nicht sichergestellt werde, beurteilte das Gericht hingegen als rechtmäßig. Die Automaten-EMMA verfüge zwar zu diesem Zweck über ein Personalausweislesegerät, eröffne aber damit nicht nur den einmaligen Kauf eines alkoholischen Getränks durch einen Erwachsenen, sondern schalte den Automat in solchen Fällen für die folgenden zwei Minuten ganz frei, so dass in dieser Zeit auch weitere Alkoholkäufe ohne weitere Ausweisprüfung durch Kinder- und Jugendliche möglich seien.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.02.2013
Quelle: Verwaltungsgericht Freiburg/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15158 Dokument-Nr. 15158

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15158

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung