wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 17. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 21.01.2009
7 K 649/08.F.A(1) -

Iranische Bauchtänzerin geniest Flüchtlingsschutz in Deutschland

Der 1996 gewährte Flüchtlingsschutz besteht wegen Verfolgungsgefahr weiterhin

Eine iranische Frau, die in Deutschland mehrmals öffentlich als Bauchtänzerin aufgetreten war und somit die Bekleidungsvorschriften des iranischen Mullah-Regimes krass verletzte, kann weiterhin Flüchtlingsschutz in Deutschland beanspruchen. Diesen Schutz erhielt sie 1996. Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main stellte fest, dass sich die Sachlage nicht wesentlich geändert habe und ein Widerruf der Flüchtlingsanerkennung derzeit nicht möglich ist.

Die im Jahre 1971 geborene iranische Klägerin erhielt aufgrund eines gerichtlichen Verpflichtungsurteils mit Bescheid vom 11.10.1996 Flüchtlingsschutz zuerkannt. Die Entscheidung beruhte im Wesentlichen darauf, dass die Klägerin in der Bundesrepublik Deutschland mehrmals öffentlich als Bauchtänzerin aufgetreten war, wobei sie nicht nur die Bekleidungsvorschriften des iranischen Mullah-Regimes krass verletzte, sondern auch zusammen mit Künstlern auftrat, die aus der Schah-Zeit bekannt waren und im Iran als westlich dekadent angesehen wurden.

Behörde widerrief Flüchtlingsanerkennung

Die Beklagte, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, widerrief mit Bescheid vom 19.02.2008 die Flüchtlingsanerkennung der Klägerin und berief sich zur Begründung auf eine wesentliche Sachlagenänderung. Die Klägerin hat hiergegen Klage erhoben und vorgebracht eine Änderung der Sachlage, die den Wegfall der Verfolgungsgefahr für sie begründe, liege nicht vor. Infolge ihrer großen Bekanntheit innerhalb der Exilszene seien sie und ihre Familie bereits massiv anonym bedroht worden. Sie sei auch bis in die jüngste Vergangenheit, z. B. in der Offenbacher Stadthalle beim iranischen "Mega Nowruz Konzert" zum persischen Neujahrsfest als Bauchtanzkünstlerin aufgetreten. Es handele sich um Soloauftritte, die im Rahmen von Konzerten der international berühmtesten iranischen Exilkünstler dargeboten würden. Videomitschnitte der Konzerte, einschließlich der Auftritte der Klägerin seien im Iran illegal in Umlauf gebracht worden.

Richter: Maßgebliche Sach- oder Rechtslage zur Flüchtlingsanerkennung hat sich nicht nachträglich verändert

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hat der Klage stattgegeben und den Widerruf der Flüchtlingsanerkennung aufgehoben. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt im Falle eines gerichtlichen Urteils hinsichtlich der Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft, wie vorliegend, sei zu beachten, dass die Rechtskraftwirkung des Urteils nur dann ende, wenn sich die zur Zeit des Urteils maßgebliche Sach- oder Rechtslage nachträglich verändert habe. Eine Lösung der Bindung an ein rechtskräftiges Urteil könne nur eintreten, wenn neue für die Streitentscheidung erhebliche Tatsachen eingetreten seien, die sich so wesentlich von den früher maßgeblichen Umständen unterschieden, dass eine erneute Sachentscheidung gerechtfertigt sei. Vorliegend beziehe sich die Beklagte auf eine Auskunftslage, die zum Zeitpunkt der Flüchtlingsanerkennung der Klägerin bereits vorgelegen habe. Die Beklagte habe lediglich eine andere Bewertung der Sachlage vorgenommen und es liege kein in wesentlichen Punkten neuer Sachverhalt vor. Eine lediglich andere Bewertung der Sachlage nach Erlass eines rechtskräftigen Urteils stelle aber keinen Widerrufsgrund dar. Die von der Beklagten angegebenen Quellen bezögen sich auch auf politische Aktivitäten für die monarchistische Opposition. Hierauf sei aber im Rahmen des früheren Verpflichtungsurteils nicht abgestellt worden, sondern auf die künstlerischen und kulturellen Aktivitäten der Klägerin als Solo-Bauchtänzerin in gemeinsamen Auftritten mit bekannten Künstlern im Exil. Gerade zu diesem maßgeblichen Punkt der Flüchtlingsanerkennung der Klägerin führe die Beklagte keinen neuen Sachverhalt für eine nennenswerte Änderung der Gefahrenlage für die Klägerin bei Rückkehr in den Iran an. Im Übrigen sei die Klägerin bis in die jüngste Zeit hinein, mehrmals im Jahre 2008 als Tänzerin gemeinsam mit anderen bekannten Künstlern im Exil bei Veranstaltungen öffentlich in Erscheinung getreten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.03.2009
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 04/09 des VG Frankfurt am Main vom 17.02.2009

Aktuelle Urteile aus dem Ausländerrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7484 Dokument-Nr. 7484

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7484

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung