wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 16. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Darmstadt, Urteil vom 15.12.2005

Gebührenstreit: VG weist Klage des Stadtparlamentes gegen Bürgermeister ab

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hat die Klage der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Mörfelden-Walldorf gegen die Beanstandung ihrer Beschlüsse durch Bürgermeister Brehl abgewiesen.

Der Bürgermeister musste gemäß § 63 Abs. 2 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung vom März 2004, mit der diese beschlossen hatte, die im Februar 2004 beschlossenen Erhöhungen von Eintrittspreisen für das Waldschwimmbad und den Badesee sowie Gebührenerhöhungen für die Kindertagesstätten, Abfallgebühren und Friedhofsgebühren wieder rückgängig zu machen, beanstanden.

Diese Beschlüsse verletzen das Recht, sind rechtswidrig, weil sie gegen § 5 HGO und gegen den Grundsatz der sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltswirtschaft (§ 92 Abs. 2 HGO) verstoßen sowie der Genehmigung des beschlossenen Haushalts durch die Kommunalaufsicht zuwiderlaufen.

Der Grundsatz der Haushaltsklarheit und Haushaltswahrheit gebietet es, dass zwischen den in der beschlossenen Haushaltssatzung enthaltenen Haushaltsansätzen und den entsprechenden Gebühren und Entgelten Kongruenz bestehen muss. Werden die für die Haushaltsatzung notwendigen Begleitbeschlüsse nachträglich wieder geändert, ist der Haushalt erkennbar falsch. Die Stadtverordnetenversammlung hat es auch unterlassen, etwa durch Verabschiedung eines Nachtraghaushalts die erforderliche Kongruenz zwischen Haushaltsansätzen und Höhe der Gebühren und Entgelte herzustellen.

Indem sie den Haushaltsansätzen die rechnerische Grundlage entzogen hat, hat sie gegen den Grundsatz der Haushaltsklarheit und Haushaltswahrheit verstoßen. Darüber hinaus war die im Februar 2004 beschlossene Haushaltssatzung bereits durch die Kommunalaufsicht genehmigt worden; die rückwirkende Beseitigung der Gebührenerhöhung stellt eine Missachtung der Genehmigung durch den Landrat als Behörde der Kommunalaufsicht dar. Schließlich beinhaltet die Vorschrift des § 93 HGO die Verpflichtung für die Gemeinde, die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlichen Einnahmen soweit vertretbar und geboten aus Entgelten für ihre Leistungen und im Übrigen aus Steuern zu beschaffen, sofern die sonstigen Einnahmen nicht ausreichen. Angesichts der prekären Haushaltslage war ein Verzicht auf die beschlossenen Erhöhungen nicht geboten.

Gegen das Urteil kann die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Mörfelden- Walldorf Antrag auf Zulassung der Berufung bei dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel stellen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.12.2005
Quelle: Pressemitteilung des VG Darmstadt vom 15.12.2005

Aktuelle Urteile aus dem Kommunalrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bürgermeister | Oberbürgermeister | Gebühren | Haushalt

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1505 Dokument-Nr. 1505

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1505

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung