wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 13. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Beschluss vom 21.08.2006
VG 3 A 391.06 -

Vorläufige Befreiung vom Ethikunterricht für Schülerin abgelehnt

Keine Beeinträchtigung von Grundrechten durch weltanschaulich und religiös neutralen Unterricht

Die Antragstellerin, die mit Schulbeginn gemäß § 12 Abs. 6 Berliner Schulgesetz zum Besuch des verbindlichen Ethikunterrichts in der 7. Klasse ihres Gymnasiums verpflichtet ist, beantragte mit Schreiben vom 20. Juli 2006 bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, sie von der Teilnahme am Ethikunterricht zu befreien. Über den Antrag wurde bisher nicht entschieden.

Die Antragstellerin beantragte daraufhin am 29. Juli 2006 beim Verwaltungsgericht eine einstweilige Anordnung mit dem Ziel, bis zur endgültigen (ggf. gerichtlichen) Entscheidung über ihren Antrag vom 20. Juli 2006 (vorläufig) vom Ethikunterricht befreit zu werden. Zur Begründung verwies sei auf ihre grundgesetzlich geschützte Glaubensfreiheit.

Die 3. Kammer des Verwaltungsgerichts hat es abgelehnt, die begehrte einstweilige Anordnung zu erlassen. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, es sei nicht mit der für den Erlass der begehrten einstweiligen Anordnung erforderlichen hohen Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass die Antragstellerin in der Hauptsache Erfolg haben werde.

Zwar komme bei Vorliegen eines wichtigen Grundes grundsätzlich auch eine Befreiung von einem ganzen Unterrichtsfach in Betracht. Ein solcher sei vorliegend aber nicht ersichtlich. Insbesondere sei die Antragstellerin durch die Verpflichtung, den Ethikunterricht in ihrer Schule zu besuchen, nicht in ihren Grundrechten beeinträchtigt.

Zunächst sei das Land Berlin nicht von Verfassungs wegen gehindert, ein als Ethikunterricht bezeichnetes Fach mit dem Ziel einzuführen, alle Schüler in vergleichbarer Weise zu verantwortungs- und wertbewusstem Verhalten zu erziehen.

Die Ausgestaltung des Ethikunterrichts in § 12 Abs. 6 Berliner Schulgesetz verletze die Antragstellerin auch nicht in ihrer grundgesetzlich geschützten Glaubens- und Gewissensfreiheit (Art. 4 Abs. 1 und Abs. 2 GG). Denn der in § 12 Abs. 6 Berliner Schulgesetz angelegte Ethikunterricht sei als weltanschaulich und religiös neutraler Unterricht angelegt. Das staatliche Schulwesen dürfe sich auch der Erziehung der Schüler in ethischen Fragen annehmen, sofern der Unterricht weltanschaulich und religiös neutral durchgeführt werde. Konkrete Anhaltspunkte dafür, dass es der Schulverwaltung nicht gelingen könnte, die in § 12 Abs. 6 Berliner Schulgesetz geforderte weltanschauliche und religiöse Neutralität in der Schulpraxis sicherzustellen, habe das Gericht nicht.

Die grundgesetzlich geschützte Glaubens- und Gewissensfreiheit (Art. 4 Abs. 1 und Abs. 2 GG) erfordere es auch nicht, dass sich Schüler zugunsten des Religionsunterrichts vom Ethikunterricht abmelden könnten. Der Religionsunterricht stelle - wie bisher - ein zusätzliches Angebot dar, welches angenommen werden könne oder auch ohne Angabe von Gründen nicht wahrgenommen zu werden brauche. Eine gegenüber der früheren Rechtslage zusätzliche Belastung durch die Einführung des verpflichtenden Ethikunterrichts habe die Antragstellerin nicht glaubhaft gemacht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 24.08.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung Nr. 16/06 des VG Berlin vom 23.08.2006

Aktuelle Urteile aus dem Schulrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Ethikunterricht | Glaubensfreiheit | Religionsunterricht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2893 Dokument-Nr. 2893

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss2893

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung