wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 12. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Entscheidung vom 21.04.2005
VG 11 A 925.04 -

Maulkorbzwang für "Kampfhunde" rechtmäßig

Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Klage der Halterin eines American Staffordshire Terriers gegen den gesetzlich vorgeschriebenen Maulkorbzwang abgewiesen.

Die 38 Jahre alte Klägerin ist Vorsitzende des Tierschutzvereins “Staffordshire-Hilfe e.V.” und hält seit rund 20 Jahren Hunde dieser Rasse. Seit Oktober 2004 ist sie Halterin einer heute etwa zweijährigen American Staffordshire Terrier-Hündin. Aufgrund eines - vom Gesetz vorgeschriebenen - Wesenstests wurde tierärztlich bescheinigt, dass der Hund gut erzogen und freundlich sei und keine Aggressionen erkennen lasse. Mit ihrer Klage begehrte die Klägerin die Feststellung, dass ihr Hund den nach dem Berliner Hundegesetz für Hunde dieser Rassen (von medizinischen Indikationen abgesehen) ausnahmslos festgelegten Maulkorbzwang nicht beachten müsse, da dies dem Tier unnötige Qualen zufüge. Eine gewisse Gefahr gehe letztlich von jedem Hund aus und rechtfertige nicht die Schlechterstellung bestimmter Rassen. Das Gesetz verstoße somit gegen den Gleichheitsgrundsatz. Es sei zudem wissenschaftlich unhaltbar, von einer abstrakten erhöhten Gefährlichkeit bestimmter Hunderassen auszugehen, da das Verhalten eines Hundes von einer Vielzahl von Faktoren bestimmt werde, insbesondere vom Verhalten des Menschen.

Nach Auffassung der 11. Kammer des Verwaltungsgerichts gehört der Hund der Klägerin zu einer der im Berliner Hundegesetz aufgezählten Rassen und gilt daher unwiderlegbar als “gefährlicher Hund”. Das Gesetz sehe als zwingende Folge einen Maulkorbzwang vor, ohne dass es auf die individuelle Aggressivität oder Gefährlichkeit des einzelnen Hundes ankomme. Diese Regelung sei auch verfassungsgemäß. Der Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin sowie das Bundesverfassungsgericht hätten im Jahre 2001 bzw. 2004 die weitgehend inhaltsgleiche Vorschrift der früheren Berliner Hundeverordnung für verfassungsgemäß erklärt. Die Erwägungen der Verfassungsgerichte würden in gleichem Maße für das seit Oktober 2004 geltende Hundegesetz gelten. Demnach sei es dem Gesetzgeber im Rahmen des ihm zustehenden weiten Beurteilungs- und Gestaltungsspielraumes gestattet, zur Gefahrenvorbeugung ausschließlich an die Rassezugehörigkeit eines Hundes anzuknüpfen, auch wenn dieses Merkmal meist nicht die alleinige Ursache für die Gefährlichkeit oder Aggressivität eines Hundes darstelle. Der Gesetzgeber sei nicht verpflichtet, in gleichem Maße gegen andere Hunderassen, von denen ebenfalls Gefahren ausgehen könnten (z.B. Schäferhund, Dobermann, Dogge), vorzugehen. Auch rechtfertige allein schon der Umstand ein gesetzgeberisches Einschreiten, dass sich eine Vielzahl von Passanten - nicht zuletzt aufgrund entsprechender Medienberichte - durch “Kampfhunde” in stärkerem Maße bedroht fühle, als durch andere Hunderassen. Eine Befreiung vom Maulkorbzwang im Falle eines positiven Wesenstests sei nicht geboten, da ein solcher Test, abgesehen von dem damit verbundenen unverhältnismäßigen Personalaufwand, regelmäßig nur eine Momentaufnahme darstelle und keine hinreichende Prognose für die Zukunft zulasse. Die mit dem Maulkorbzwang für den Hund verbundenen Beeinträchtigungen müssten hinter den potenziell gefährdeten Rechtsgütern, nämlich Leben und Gesundheit von Menschen, zurücktreten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.04.2005
Quelle: ra-online, VG Berlin

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: American Staffordshire Terrier | Kampfhunde | Maulkorbpflicht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 431 Dokument-Nr. 431

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung431

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung