wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 4. März 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Entscheidung vom 12.01.2005
VG 1 A 88.01 -

Anwohnerin muss Froschgequake hinnehmen

Die Klage einer Bewohnerin eines Seniorenheimes in Berlin-Spandau auf Entfernung von lärmenden Fröschen blieb vor dem Verwaltungsgericht Berlin ohne Erfolg.

Die Wohnung der Klägerin befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei von den Berliner Wasserbetrieben 1980 angelegten, großflächigen Sickerbecken. Auf eine Beschwerde der Klägerin wegen nächtlicher Ruhestörung durch Frösche im Jahre 2000 ermittelte die Naturschutzbehörde eine Population von etwa 1.000 Teichfröschen, Teichmolchen und Kammmolchen, darunter geschützte Froscharten. Die Behörde lehnte den Antrag der Klägerin, die Entfernung der Tiere zu erlauben, ab. Hiergegen richtete sich die Klage. Die Klägerin machte geltend, die Frösche könnten im Spandauer Forst leben, wo sie keinen Menschen störten. Da die Frösche zugewandert seien, solle man sei wieder abwandern lassen.

Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts bestätigte die Behördenentscheidung. Die Frösche und Molche stünden unter strengem Schutz. Es sei verboten, sie an ihren Wohnstätten zu stören oder gar zu entnehmen. Ein Härtefall, der eine Ausnahme zulassen könne, liege nicht vor. Zwar könne das Froschquaken in einigen Sommernächten durchaus sämtliche Lärmwerte überschreiten, jedoch sei zu berücksichtigen, dass die Sickerteiche der Sicherung der Grundwasserversorgung und damit einem hochrangigen Allgemeinwohlinteresse dienten. Ferner gehe es auch um streng geschützte Lurcharten, die bei einer Umsiedlung längerfristig nicht überleben könnten. Der Klägerin sei es ferner zumutbar, dem Lärm mittels Schallschutzmaßnahmen auszuweichen. Schließlich habe die Klägerin einen Umzug innerhalb des Seniorenheimes in eine auf der anderen Seite gelegene Wohnung abgelehnt, dessen Kosten nach einem Vergleichsvorschlag des Gerichts die Berliner Wasserbetriebe übernommen hätten. Selbst wenn aber eine unzumutbare Härte vorläge, würden die Interessen des Naturschutzes überwiegen.

Gegen die Entscheidung ist der Antrag auf Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht Berlin zulässig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.02.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 9/05 des VG Berlin vom 14.02.2005

Aktuelle Urteile aus dem Nachbarrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Lärm | Krach | Ruhestörung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 189 Dokument-Nr. 189

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung189

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung