wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 22. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Aachen, Urteil vom 08.09.2006
9 K 1953/05 -

Keine Befreiung von der Schulpflicht für ins Ausland verzogenes Kind

Klage von religiösen Eltern sowohl unzulässig als auch unbegründet

Das Verwaltungsgericht Aachen hat die Klage von nicht mehr in Nordrhein-Westfalen lebenden Eltern auf Befreiung ihres Kindes von der Schulpflicht als unzulässig abgewiesen.

Die Kläger hatten ihr Kind nicht gemäß der von der Grundschule gegebenen Empfehlung an einer weiterführenden Schule angemeldet. Sie erteilen dem Kind Hausunterricht mit Unterstützung einer staatlich nicht anerkannten Fernschule. Ihren Antrag beim Schulamt für den Kreis Düren (Beklagten) auf Befreiung ihres Kindes von der Schulpflicht begründeten sie damit, dass die Inhalte der Schullehrpläne zur Evolutionstheorie nicht hinnehmbar seien. Außerdem lehnten sie als Christen die in der Schule praktizierte Sexualerziehung ab. Den gegen die Ablehnung des Beklagten erhobenen Widerspruch wies die Bezirksregierung Köln zurück. Die nachfolgend erhobene Klage blieb ebenfalls ohne Erfolg.

Die Kammer hat bereits die Klagebefugnis verneint. Aus dem Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (SchulG NRW) ergebe sich kein Befreiungsanspruch. Dieses regele lediglich eine Ausnahme vom Besuch einer deutschen Schule. Ob sich ein Anspruch daneben aus den grundgesetzlich normierten Elternrechten ergeben könnte, hat die Kammer mit Blick auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts als fraglich bezeichnet. Denn danach stehe den Elternrechten der staatliche Erziehungsauftrag gleichgeordnet gegenüber, welcher durch die allgemeine Schulpflicht in zulässiger Weise konkretisiert werde. Jedenfalls aber komme ein Anspruch auf Befreiung von der Schulpflicht nur in Betracht, wenn die Schulpflicht überhaupt bestehe. Dies sei jedoch im Falle der Kläger mangels Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthaltes in Nordrhein-Westfalen zu verneinen.

Ergänzend hat die Kammer darauf hingewiesen, dass die Klage sich auch als unbegründet erweisen würde. Der staatliche Erziehungsauftrag umfasse auch die Heranbildung verantwortlicher Staatsbürger, die in der Lage seien, gleichberechtigt und verantwortungsbewusst an demokratischen Abläufen in einer pluralistischen Gesellschaft teilzunehmen. Die dazu erforderliche Toleranz bei gleichzeitiger Fähigkeit, seine von der Mehrheit abweichende Überzeugung behaupten zu können, lasse sich eher vermitteln, wenn Kontakte mit Andersdenkenden nicht nur vereinzelt bestünden, sondern eine sich aus dem regelmäßigen Schulbesuch ergebende Alltagserfahrung seien. Die Allgemeinheit habe ein berechtigtes Interesse an der Erziehung zu Offenheit und Toleranz auch durch die Schule. Durch die den staatlichen Schulen obliegende Verpflichtung zu Neutralität und Toleranz sei hinreichend sichergestellt, dass unzumutbare Glaubens- und Gewissenskonflikte nicht entstünden und eine Indoktrinierung der Schüler auch auf dem Gebiet der Sexualerziehung unterbleibe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.10.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Aachen vom 02.10.2006

Aktuelle Urteile aus dem Schulrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: religiöse Erziehung | Schulpflicht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3140 Dokument-Nr. 3140

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3140

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung