wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 25. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Aachen, Urteil vom 25.09.2008
5 K 1664/06 -

Abriss des ehemaligen Grenzschutzgebäudes der früheren Grenz- und Zollstation "Bildchen" zulässig

Das Verwaltungsgericht Aachen hat die Klage gegen den Abriss einer als Künstleratelier genutzten Holzbaracke durch die Stadt Aachen abgewiesen.

Es handelt sich um das ehemalige Grenzschutzgebäude, das früher unmittelbar neben der "Grenzschänke" gestanden hat und zu einem späteren Zeitpunkt versetzt worden ist. Gegen den Abriss hat die Klägerin, die Pächterin des Grundstücks, auf dem die Baracke steht, eingewandt, diese stehe seit 1977 an der fraglichen Stelle und habe seither niemanden gestört. Nach über 30 Jahren dürfe die Stadt Aachen auch nicht mehr den Abriss verfügen. Zudem sei sie, die Klägerin, der falsche Adressat der Abrissverfügung. Das Grundstück, von dem die Baracke ein Teil sei, stehe nicht in ihrem Eigentum.

Diesen Argumenten ist die 5. Kammer nicht gefolgt. Zur Begründung hat sie in ihrem Urteil ausgeführt:

Die Baracke sei ohne Genehmigung errichtet worden. Eine solche dürfe auch nicht erteilt werden, weil das im Außenbereich nach § 35 des Baugesetzbuches liegende Gebäude öffentliche Belange beeinträchtige. Denn es stehe in einem Gebiet, das in einem Landschaftsplan zum besonderen Schutz von naturnahen Lebensräumen als geschützter Landschaftsbestandteil festgesetzt ist. Dass das Gebäude durch Bäume und Hecken der Sicht entzogen sei, spiele dabei keine Rolle. Die Stadt Aachen dürfe auch nach über 30 Jahren den Abriss verfügen, da sie zu keiner Zeit schriftlich zugesichert habe, den Bau zu dulden. Es sei noch nicht einmal anzunehmen, dass ihr der baurechtswidrige Zustand bekannt war. Die Klägerin sei auch Eigentümerin der Baracke. Wenn ein Pächter auf seinem Pachtgrundstück ein Gebäude errichte, sei zu vermuten, dass er das im eigenen Interesse zu einem vorübergehenden Zweck mache. Dafür spreche hier auch, dass die Mutter der Klägerin die Baracke schon einmal abgebrochen und an einen anderen Ort habe versetzen lassen. Da das Gebäude ohne Verletzung der Bausubstanz auch an einen Ort versetzt werden, an dem öffentliche Belange nicht beeinträchtigt würden, sei die Abrissverfügung auch dann nicht zu beanstanden ist, wenn an der Erhaltung der Holzbaracke angesichts der geschichtlichen Bedeutung des früheren Grenzschutzgebäudes ein öffentliches Interesse bestehen sollte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.10.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Aachen vom 08.10.2008

Aktuelle Urteile aus dem Baurecht | Bauplanungsrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abriss | Hausabriss | Hausabbruch | Abrissverfügung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6806 Dokument-Nr. 6806

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6806

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung