wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 18. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Thüringer Oberlandesgericht Jena, Urteil vom 10.11.2009
5 U 31/09 - Strohballen -

Notdurft auf fremden Privatgrundstück - Kein Schadensersatz bei Unfall durch herabfallenden Strohballen

Keine Schutzmaßnahmen für Personen, die unbefugt das Grundstück betreten, erforderlich

Wer auf ein Privatgrundstück geht, um dort seine Notdurft zu verrichten und dabei von einem herabfallenden Strohballen schwer verletzt wird, kann vom Eigentümer des Grundstücks kein Schadensersatz oder Schmerzensgeld verlangen. Dies entschied das Thüringer Oberlandesgericht und änderte ein klagestattgebendes Urteil der ersten Instanz ab.

Der Kläger verlangte Schadensersatz wegen eines Unfalls, der sich im März 2006 an einem Strohlager ereignet hatte. Dieses befand sich neben einem Feldweg, der von der B 7 in der Nähe von Erfurt-Schmira abzweigt. Auf dem Grundstück des beklagten landwirtschaftlichen Betriebes waren große, bis zu 200 kg-schwere Strohballen außen an den Mauerwänden eines ehemaligen Lagers aufgeschichtet. Unter einem herabgestürzten Strohballen wurde der Kläger begraben und schwer verletzt (u.a. Beckenbruch). Im Prozess hat der Kläger behauptet, er sei von der B 7 in den Feldweg abgebogen, habe in der Nähe des Strohlagers gehalten und in dessen Sichtschutz seine Notdurft verrichten wollen, als plötzlich und ohne sein Zutun aus ca. 4m-Höhe ein Strohballen auf ihn herabgestürzt sei.

Landgericht Erfurt sprach 20.000,- EUR Schadensersatz zu

Das Landgericht Erfurt hat der Klage im November 2008 stattgegeben und dem Kläger Schadensersatz in einer Gesamthöhe von knapp 25.000,-- € (darunter ein Schmerzensgeld von 20.000,-- € ) zugesprochen. Dieses Urteil hat das Thüringer Oberlandesgericht abgeändert und die Klage auf die Berufung des Beklagten abgewiesen.

OLG: Beklagter hat keine Verkehrssicherungspflicht verletzt

Der 5. Zivilsenat hat festgestellt, dass sich der Unfall auf einem Privatgrundstück ereignet hat, das der Kläger unbefugt betreten habe. Maßnahmen zum Schutz von Personen, die sich unbefugt auf seinem Grundstück aufhielten, habe der Beklagte nicht treffen müssen. Es fehle deshalb am Haftungsgrund, nämlich der Verletzung einer - dem Kläger gegenüber bestandenen - Verkehrssicherungspflicht.

OLG: Verkehrssicherungspflicht darf nicht in unzumutbarer Weise erweitert werden

Der Beklagte habe - wie es im Urteil heißt - "nicht damit rechnen müssen, dass Autofahrer, die die B 7 befahren, das Strohlager als "Toilette" benutzen werden und somit auch vor eventuellen Gefahren, die von dem Strohlager ausgehen, zu schützen seien. Dies würde die Verkehrssicherungspflicht für Eigentümer privater Grundstücke in unzumutbarer Weise erweitern und ausdehnen. Der geschützte Personenkreis würde faktisch ins Unermessliche ausgedehnt."

Hintergrund:

Wer in seinem Verantwortungsbereich eine Gefahrenlage gleich welcher Art für Dritte schafft oder andauern lässt (z.B. durch die Errichtung einer Anlage), hat die allgemeine Rechtspflicht, die Vorkehrungen zu treffen, die erforderlich und zumutbar sind, um Schädigungen Dritter möglichst zu verhindern. Er haftet aber nur dann wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht aus § 823 Abs. 1 BGB, wenn die nahe liegende Gefahr besteht, dass Rechtsgüter Dritter verletzt werden können und der tatsächlich zu Schaden gekommene Dritte zu dem Personenkreis gehört, mit dessen Gefährdung üblicherweise zu rechnen ist. An diesem personalen Haftungselement hat es hier nach Auffassung des 5. Zivilsenats gefehlt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.11.2009
Quelle: ra-online, Thüringer Oberlandesgericht

Vorinstanz:
  • Landgericht Erfurt, Urteil vom 17.11.2008
    [Aktenzeichen: 3 O 1856/07]
Aktuelle Urteile aus dem Eigentumsrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 8774 Dokument-Nr. 8774

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil8774

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung