wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 17. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Urteil vom 09.01.2014
7 U 83/13 -

Erwerbsobliegenheit bei Verdienst­ausfall­schaden: Pflicht des Unfallgeschädigten zur zumutbaren Einsetzung der verbliebenen Arbeitskraft

Verstoß gegen Pflicht begründet Kürzung oder Streichung des Verdienst­ausfall­schadens

Kann ein Unfallgeschädigter seinen ursprünglichen Beruf nicht mehr ausüben, so ist er dennoch im Rahmen seiner Erwerbsobliegenheit verpflichtet alles Zumutbare zu unternehmen, um seine verbliebene Arbeitskraft gewinnbringend einzusetzen. Kommt er dieser Pflicht nicht nach, so kann dies zur Kürzung oder Streichung des Verdienst­ausfall­schadens führen. Dies geht aus einer Entscheidung des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Aufgrund eines Verkehrsunfall im Jahr 2002 konnte das 30-jährige Unfallopfer seinen Beruf als Elektroinstallateur nicht mehr ausüben und erhielt deswegen von der Haftpflichtversicherung des Unfallschädigers einen Verdienstausfallschaden. Mit Hilfe der Haftpflichtversicherung gelang es dem Unfallgeschädigten im Jahr 2005 erfolgreich die Berufsausbildung als Bürokaufmann abzuschließen. Trotz dessen gelang es dem Unfallgeschädigten in der Folgezeit nicht einen Arbeitsplatz zu bekommen. Da die Haftpflichtversicherung den Eindruck gewann, dass sich der Unfallgeschädigte nicht ernsthaft um einen Arbeitsplatz bemühte, stellte sie ab April 2009 erst teilweise dann ganz die Zahlung des Verdienstausfallschadens ein. Der Unfallgeschädigte war damit aber nicht einverstanden. Er gab an sich ernsthaft um einen Arbeitsplatz bemüht zu haben und erhob daher Klage auf Zahlung des Verdienstausfallschadens.

Landgericht gab Klage statt

Das Landgericht Itzehoe gab der Klage statt. Seiner Ansicht nach habe dem Unfallgeschädigten der Anspruch auf Zahlung des Verdienstausfallschadens zugestanden. Denn dieser habe sich hinreichend um einen Arbeitsplatz bemüht. Soweit die Haftpflichtversicherung eine Arbeitsunwilligkeit anführte, so habe sie dies nachweisen müssen. Gegen diese Entscheidung legte die Haftpflichtversicherung Berufung ein.

Oberlandesgericht verneinte Anspruch auf Verdienstausfall

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht entschied zu Gunsten der Haftpflichtversicherung und hob daher das erstinstanzliche Urteil auf. Dem Unfallgeschädigten habe kein Anspruch auf Ersatz des Verdienstausfallschadens zugestanden. Denn dieser habe gegen seine Erwerbsobliegenheit verstoßen.

Pflicht zur Einsetzung der verbliebenen Arbeitskraft

Das Oberlandesgericht führte weiter aus, dass der Unfallgeschädigte verpflichtet war seine verbliebene Arbeitskraft zur Minderung des Erwerbsschadens gewinnbringend einzusetzen. Er habe alles Zumutbare unternehmen müssen, um einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Ob der dem nachgekommen ist, müsse der Geschädigte darlegen und gegebenenfalls beweisen. Dies sei ihm aber nicht gelungen.

Bewerbungsverhalten genügte nicht Anforderungen an Erwerbsobliegenheit

Soweit der Unfallgeschädigte angab, er habe sich im Zeitraum von Ende 2007 bis einschließlich Januar 2008 etwa 20 mal beworben, so genügte dies dem Oberlandesgericht zur Erfüllung der Erwerbsobliegenheit nicht. Der Unfallgeschädigte hätte sich permanent und unter Ausnutzung zumindest der Stellenanzeigen in der örtlichen Presse auf Stellen als Bürokaufmann bewerben müssen. Dem sei der Unfallgeschädigte aber nicht nachgekommen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.09.2014
Quelle: Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Itzehoe, Urteil vom 24.04.2013
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2014, Seite: 202, Entscheidungsbesprechung von Rainer Heß und Michael Burmann
NJW-Spezial 2014, 202 (Rainer Heß und Michael Burmann)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18862 Dokument-Nr. 18862

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18862

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Gernoth Gregor schrieb am 22.09.2014

Es war mir schon klar das es heißt,recht haben und Recht bekommen ist in Deutschland eine auslegung für sich.Meine konstellation war eine ähnliche sie hatte nur eine andere Plattform.Ich wurde aus Gesundheitsgründen Berufsunfähig und konnte mein Seemansberuf in gehobener Position nicht mehr ausüben.Man schickte mich zu einer Berufsfindungsmahßnahme,aber für meine bedürfnisse war nichts dabei.Nach eigener Intensieve suche von meiner seite aus klappte es dann endlich mit einer erst als befristeten Anstellung,die nach einem halben Jahr unbefristet wurde.Nach einigen schweren Arbeitsunfällen,konnte ich nach gut 13 Jahren den Job nicht mehr erfüllen.Trotz versuche meinerseits innerhalb der Firma einen mir zugeschnittenen Job zu finden,wurde mir nahegelegt doch in Rente zu gehen.Mittlerweile hatte ich 80% Schwerbehinderung,aber ich wollte nicht so abgespeist werden.Es kam zur klage mit der Berufsgenossenschaft, di mir dann erzählte der Job wäre sowiso für mich nicht geeignet gewesen,und ich hätte das garnicht tun dürfen.Jetzt habe ich leider möglichkeit einen Anwalt mit eizuschalten,wegen Geld mangel. Das nur zu Information zur Rechtsprechung in Deutschland.mfg

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung