wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 22. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Karlsruhe, Urteil vom 12.03.2008
S 4 U 1615/07 -

Riss einer Sehne beim plötzlichen Rückwärtsreißen des Arms zur Vermeidung des Sturzes von einer Arbeitstreppe ist ein Arbeitsunfall

Das Sozialgericht Karlsruhe hat eine Berufsgenossenschaft verurteilt, den Riss der langen Bizepssehne des Klägers infolge des plötzlichen Rückwärtsreißens des rechten Arms beim Stolpern über das Kabel des von ihm auf einer Arbeitstreppe bedienten Hochdruckreinigers als Arbeitsunfall anzuerkennen. Der 37 Jahre alte und schwergewichtige Kläger schaffte es, durch das Rückwärtsreißen des Arms sich am Handlauf der Arbeitstreppe festzuhalten und so einen Sturz zu vermeiden.

Die 4. Kammer ist zur von der Berufsgenossenschaft abweichenden Einschätzung der Ursächlichkeit des Unfallhergangs für die vom Kläger erlittene Verletzung aufgrund folgender Erkenntnisse gelangt: Der Unfallhergang sei geeignet, die Verletzung auszulösen. Im von der Krankenversicherung beigezogenen Vorerkrankungsverzeichnis des noch jungen Klägers seien Gesundheitsstörungen an rechtem Arm und Schulter nicht vermerkt. Die unmittelbar nach dem Unfall durchgeführte Diagnostik (Röntgen und Sonographie) habe keine Anhaltspunkte für degenerative Veränderungen des Schultergelenks gegeben. Die von der Berufsgenossenschaft nicht weiter aufgeklärte kurze Mitteilung des Hausarztes des Klägers, er habe den Kläger wenige Tage vor dem Unfallereignis wegen einer Periarthritis der rechten Schulter mit Schmerzmitteln versorgt, rechtfertige vor dem Ergebnis der gerichtlichen Beweiserhebung durch die erstmalige Einholung eines aufgrund ambulanter Untersuchung des Klägers erstatteten orthopädisch-chirurgischen Sachverständigengutachtens keine andere Beurteilung.

Der gerichtlich bestellte Gutachter habe nachgewiesen, dass das Unfallereignis die Verletzungsfolge ausgelöst oder zumindest richtungsgebend verschlimmert habe. Die Ermittlungsversäumnisse der Berufsgenossenschaft im Verwaltungsverfahren seien auch durch die von ihr im Gerichtsverfahren in Auftrag gegebene fachchirurgische Stellungnahme nicht nachzuholen und das gerichtlich veranlasste Sachverständigengutachten nicht zu widerlegen gewesen, weil diese Stellungnahme - wegen Verletzung der gesetzlichen Mitwirkungsrechte des Klägers - erheblich verfahrensfehlerhaft zustande gekommen und deshalb im Anschluss an die jüngste Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG, Urteil vom 5. Februar 2008, B 2 U 8/07 R) nicht habe verwertet werden dürfen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.07.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des SG Karlsruhe vom 12.03.2008

Aktuelle Urteile aus dem Sozialversicherungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Arbeitsunfall

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6231 Dokument-Nr. 6231

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6231

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung