wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 17. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Dresden, Beschluss vom 02.11.2005
S 34 AS 999/05 ER -

ALG II-Empfänger kann im Einzelfall erhöhten Mehrbedarf für Krankenkost verlangen

Ein Arbeitslosengeld II-Empfänger, der aus verschiedenen Gründen Schonkost einnehmen muss, kann unter Umständen einen höheren Mehrbedarf für Krankenkost verlangen. Der Betrag ist der jährlichen Preisentwicklung anzupassen. Das hat das Sozialgericht Dresden entschieden.

Der 27-jährige Antragsteller aus Dresden bezieht seit dem 1. Februar 2005 Arbeitslosengeld II (ALG II). Er hat eine Spenderniere und leidet an einer chronischen Darmentzündung (Morbus Crohn). Seine Ärztin verschrieb ihm wegen der Nierenkrankheit eiweißdefinierte Kost und wegen der Darmkrankheit Vollkost. Die ARGE Dresden erkannte einen monatlichen Mehrbedarf von 30,68 € an. Das entspreche dem Aufwand für die eiweißdefinierte Kost, der höher ist als der für die Vollkost. Hiergegen klagte der Antragsteller und beantragte Eilrechtsschutz.

Das Sozialgericht Dresden gab dem Eilantrag teilweise statt. Wegen der Nierenkrankheit muss der Antragsteller teurere Nahrungsmittel kaufen. Durch die Darmerkrankung muss er diese Nahrung in größeren Mengen zu sich nehmen. Daher hat er in diesem besonderen Fall in zweifacher Hinsicht einen erhöhten Bedarf. Der von der ARGE bewilligte Betrag beruht auf Erhebungen aus dem Jahr 1997. Wegen der Preisentwicklung erhöhte das Sozialgericht ihn um 7 %. Insgesamt hat der Antragsteller Anspruch auf 46,50 € monatlich für Krankenkost.

Esther Freistedt, Vorsitzende der 34. Kammer: „In der Regel werden Mehrbedarfe für Krankenkost wegen verschiedener Krankheiten nicht addiert. Es genügt die alleinige Gewährung des höheren Betrages. Wegen der Besonderheit der Erkrankungen reicht das in diesem Fall aber nicht aus. Zusätzlich zu dem Mehrbedarf für Niereninsuffizienz erhält der Antragsteller die Hälfte des Mehrbedarfes für Morbus Crohn.“

Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig.

Gesetzestext:

§ 21 Absatz 5 Sozialgesetzbuch Zweites Buch – Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II):

„Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die aus medizinischen Gründen einer kostenaufwändigen Ernährung bedürfen, erhalten einen Mehrbedarf in angemessener Höhe.“

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat 1997 Empfehlungen für die Bemessung der Höhe des Mehrbedarfs für kostenaufwändigere Ernährung herausgegeben. Dieser beträgt für eiweißdefinierte Kost 60 DM = 30,68 € und für Vollkost bei Morbus Crohn 50 DM = 25,56€ im Monat.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.12.2005
Quelle: Pressemitteilung des SG Dresden vom 24.11.2005

Aktuelle Urteile aus dem Sozialrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: kostenübernahmefähig (ja) | Krankenkost | Mehrbedarf

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1439 Dokument-Nr. 1439

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss1439

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung