wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 3. Dezember 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Dresden, Urteil vom 06.07.2005
S 11 KA 829/02 -

Krankenkasse muss umstrittene Krebstherapie bezahlen

Die Krankenkasse muss eine umstrittene Krebstherapie zahlen, die die Nebenwirkungen für die Patienten verringert. Der Ausgang des Zulassungsverfahrens muss nicht abgewartet werden, wenn bereits ausreichende wissenschaftliche Erkenntnisse über die Wirksamkeit des Mittels vorliegen. Das hat die 11. Kammer des Sozialgerichts Dresden in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 6. Juli 2005 entschieden und folgt damit der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts.

Das von Chiron/Behring hergestellte Proleukin ist seit 1989 zur Behandlung von metastasierendem Nierenzellkarzinom zugelassen. Die Zulassung bezieht sich auf die Gabe mit der Spritze. Die Universitätsklinik Leipzig behandelte Nierenkrebspatienten mit diesem Mittel. Allerdings erfolgte bei besonders schwer erkrankten Patienten mit Lungenmetastasen die Verabreichung durch Inhalation. Dabei treten weniger Nebenwirkungen auf. Versuche der Gabe mittels Spritze hatten keine Erfolge gezeigt. Die AOK Sachsen verlangte die bei drei Patienten angefallenen Kosten in Höhe von 95.177,23 € von der Klinik zurück.

Das Sozialgericht Dresden gab der Klage der Universitätsklinik Leipzig statt. Die AOK muss die Kosten vollständig tragen. Anja Ferchau, Vorsitzende der 11. Kammer: „Die Behandlung der lebensbedrohlichen Nierenkrebserkrankung mit der Inhalation von Proleukin ist in der Fachwelt mittlerweile anerkannt. Es gab für die drei Patienten keine vergleichbar wirksame Therapie. In diesem Fall ist eine Zulassung des Medikamentes nicht erforderlich.“

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.09.2005
Quelle: Pressemitteilung des SG Dresden vom 06.09.2005

Aktuelle Urteile aus dem Krankenkassenrecht | Sozialrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: kostenübernahmefähig (ja) | Krankenkasse | Krebstherapie

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 939 Dokument-Nr. 939

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil939

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung